23. Mai 2024 : 75 Jahre Grundgesetz – Filmvorführung

Aus diesem Anlass zeigt die Traum GmbH am 23. Mai  um 17:45 Uhr mit Unterstützung der OMAS GEGEN RECHTS – Regionalgruppe Kiel den Film „Sternstunde ihres Lebens“.

Ab September 1948 erarbeitet der aus 65 Mitgliedern bestehende Parlamentarische Rat das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland. Der Film zeigt den Kampf der Rechtsanwältin Elisabeth Selbert (SPD), einer von vier Frauen im Parlamentarischen Rat, die Gleichberechtigung von Frauen und Männern im Grundgesetz zu verankern. Sie stößt nicht nur auf Widerstand bei den männlichen Mitgliedern, auch zwei konservative Frauen lehnen die Idee ab. Erst die breite Unterstützung eines großen Teils der weiblichen Bevölkerung bewirkt ein Umdenken und der Artikel 3 des Grundgesetzes schreibt die Gleichberechtigung von Frauen und Männern fest.

Aktionstag: Was tun gegen Rechts-Ruck ?!

Am 18. Mai organisierte die Alte MU einen  Aktionstag gegen Rechtspopulismus mit dem Motto: Informieren – Engagieren- Vernetzen.

Die Kieler OMAS GEGEN RECHTS waren dabei.

Bei schönstem Pfingstsamstag – Wetter fanden sich in der Alten MU etliche Initiativen ein. Alle getrieben vom Wunsch, etwas gegen den Rechts-Ruck zu tun, gemeinsam gegenzuhalten.

Auch Besucher kamen, klar, wir hätten uns noch mehr gewünscht. Es gab guten und fruchtbaren Austausch mit denen, die kamen und da waren.

Die Vorträge machten deutlich, wie wichtig unser Gegenhalten gegen Rechts in allen Bereichen ist. Dazu aus der repräsentativen Mitte Studie der Friedrich Ebert Stiftung nur diese kuzre Info zur politischen Selbstverortung der Befragten: der Anteil, der sich rechts und eher rechts verortenden Befragten hat sich von 2020/21 bis 2022/23 fast verdoppelt (v0n 9,1 % auf 15,5%).

Quelle und die gesamte Studie – verfügbar über: https://www.fes.de/referat-demokratie-gesellschaft-und-innovation/gegen-rechtsextremismus/mitte-studie-2023

Die Statements der Kieler OMAS zur Frage: „Warum die OMAS GEGEN RECHTS wichtig sind“ sowie die Brandmauer gegen Rechts wurden viel gelesen und führten zu guten Gesprächen.

Vielen Dank an die Alte MU – Organisatorinnen, es war super! Und für die OMAS GEGEN RECHTS bleibt es dabei: OMAS, spannt die Muskeln an….

EU-Wahl: Deine Stimme für die Demokratie

Am Pfingstsamstag hatten die Kieler OMAS GEGEN RECHTS, organisiert von der Arbeitsgruppe EU-Wahl, wieder einen Infostand auf dem Exer angemeldet. Mit unseren tollen Möven-Postkarten und dem Flyer möchten wir die Bürger*innen ermuntern, zur EU-Wahl zu gehen und dem Rechtsruck entgegenzutreten.

Das Wetter war herrlich und die OMAS zahlreich vertreten. Auch die Passanten waren guter Laune und es ergaben sich wieder interessante Gespräche. Die Postkarten und Infoblätter wurden gerne angenommen. Von vielen gab es Lob und Daumen hoch für unsere Arbeit, besonders  von jungen Menschen, was uns immer sehr motiviert. Gelegentliches Kopfschütteln bzw. negative Bemerkungen erinnern uns nur daran, weshalb wir diesen Job machen. Nicht selten kommt es vor, dass sich Menschen für die OMAS GEGEN RECHTSD interessieren und gerne zu einem Treffen kommen möchten. Darüber freuen wir uns natürlich besonders.

Wir werden bis zum 9. Juni weiter zur EU-Wahl mobilisieren und über die Gefahren des Rechtsrucks aufklären. Die nächsten Infostände finden am 25. Mai und 8. Juni auf dem Exer und am 1. Juni in Elmschenhagen statt.

       

Europawahl am 9. Juni 2024

Deine Stimme für die Demokratie!

Europa braucht eine Politik, die unsere Lebensgrundlagen schützt, eine Politik der sozialen Gerechtigkeit, eine Politik, die das friedliche Zusammenleben aller Menschen fördert.                                                 Rechtsextreme, Nationalisten und Faschisten in Europa stehen für die Ausbeutung unserer natürlichen Ressourcen, für soziale Ungerechtigkeit, für die Ausgrenzung von Menschen.

Wir OMAS GEGEN RECHTS rufen dazu auf, dem entgegenzutreten und die demokratischen Kräfte im Parlament zu stärken.

             Geh wählen!            

Nutze Deine Stimme für Freiheit, Demokratie , soziale Gerechtigkeit           und Menschenrechte!

**********************************************************

Die Achtung der Menschenrechte – auch von Minderheiten -, Demokratie, Gleichheit vor dem Gesetz, Rechtsstaatlichkeit, Wahrung der Freiheit und Sicherheit ohne Binnengrenzen sind Kernwerte der Europäischen Union.

Diese Werte werden von den Rechten angegriffen. Die angeblichen Interessen ethnisch homogener „Volksgemeinschaften“ sollen an die Stelle der Menschen- und Bürgerrechte treten. Die letzten Jahre, die durch Krisen und durch die Verunsicherung vieler Menschen geprägt waren, haben es rechten Parteien ermöglicht, sich nicht nur in Deutschland, sondern europaweit breit zu machen. Die AfD bekennt sich ausdrücklich zur Fraktion „Identität und Demokratie“. Diese Fraktion vereint rechtspopulistische, nationalistische, rechtsextreme und europafeindliche Kräfte mehrerer EU-Länder. Eine Stärkung dieser Kräfte bedroht unsere europäischen Demokratien.                                                                                                                           Die AfD hat in den letzten Wochen ihre Ziele mehr als deutlich gemacht. Das offenbaren nicht nur die „Remigrationspläne“, die in Potsdam erörtert wurden, sondern auch ihre Nähe zu autokratischen Herrschern.

Schon ein paar Beispiele aus Parteiprogramm und EU-Wahlprogramm machen klar, worum es der AfD geht:

Die AfD steht für Sozialabbau!                                                                      Abschlagsfreie Renten will die AFD erst nach 45 Beitragsjahren bezahlen, wovon Frauen besonders betroffen wären. Sie will Frauen in traditionelle Rollen zurückdrängen. Die Erbschaftssteuer soll abgeschafft werden. Davon würden besonders Reiche profitieren. Den Bezug von Bürgergeld will sie auf 6 Monate beschränken und für Langzeitarbeitslose eine (unbezahlte) Arbeitspflicht einführen. Die AfD hat im Bundestag gegen eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro gestimmt.

Das globale Problem des Klimawandels wird von der AFD ignoriert und bestritten!

Die AFD missachtet grundlegende Werte der EU!                                                   Sie fordert die Wiedereinführung der europäischen Binnengrenzen und eine Abschottung Europas nach außen.

 Die AFD fordert eine Abschaffung des europäischen Parlaments, für das sie kandidiert!                                                                                                               (Quellen: Grundsatzprogramm der AfD und Wahlprogramm der AfD für die Europawahl 2024)

*********************************************************

Geh wählen!

 Jede Stimme für eine demokratische Partei verringert den Einfluss der Rechten im Europäischen Parlament!

 v.i.S.d.P.: Marion Förster  OMAS GEGEN RECHTS Regionalgruppe Kiel  c/o Industriegewerkschaft Metall, Legienstr. 22-24,22103 Kiel

**********************************************************

Das ist unser Flyer zur Europawahl, den wir unter anderem auf unseren Infoständen in den kommenden Wochen verteilen.

Putzen gegen das Vergessen!

Am letzten Wochenende (26. bis 28. April 2024) war es wieder soweit. Die Stolpersteine in Kiel wurden von vielen Helfer:innen zum Glänzen gebraucht. Seit 2021 organisiert diese tolle Aktion eine Gruppe engagierter Menschen. Mittlerweile werden nicht nur in Kiel, sondern in ganz Schleswig Holstein und Sankt Pauli die Gedenksteine geputzt. Dieses Jahr ist auch Mecklenburg-Vorpommern dabei.

Die Kieler OMAS GEGEN RECHTS waren an vielen Orten in der Stadt mit Putzmittel und Tuch aktiv.  Hier ein paar Beispiele.

             

 

 

Dampferhofweg 21

Nähere Infos zu der Aktion könnt ihr der Internetseite https://www.stolpersteine-im-norden.de/ entnehmen.

„Es ist wichtig, die Erinnerung lebendig zu machen.“ Mike Ahlschläger, Veranstalter

 

Neofaschisten arbeiten an einem „anderen Europa“

Vortrag von Dr. phil. Ulrich Schneider

Am 19. April hörten ca.70 Teilnehmer*innen dem interessanten und informativen Vortrag von Ulrich Schneider in der CAU zu. Er beschrieb eindrücklich u.a. am Beispiel von Italien und  den Niederlanden die aktuelle Politik der Neofaschisten bzw. der Rechtsextremen. In Europa treten die extremen Rechten mit dem Konzept „Europa für die Vaterländer“ an. D.h., jede Partei wirbt für sich und den Interessen des eigenen Landes. Sie eint vor allem, dass sie es als vorranginge Aufgabe der EU ansehen, Europa als Festung auszubauen. Ein rassistisch abgeschottetes Europa benötigt eine entsprechende Grenzpolitik, auch mit militärischen Mitteln. So stehen die extremen Rechten auch für eine Militarisierung der EU.

Zur Vorbereitung der Wahl gab es Vernetzungstreffen z.B. in Florenz auf Einladung Matteo Salvini, dem Chef der Lega Nord. Dort versammelten sich  u.a. Vertreter der AfD, FPÖ, Wilders, Rassemblement National von Marie le Pen. Ein „europäisches Haus mit Mauern“ (Chrupalla) oder der „Stolz auf christliche Wurzeln“(Salvini) waren wichtige Parolen.

Es gilt zu verhindern, dass die Fraktion „Identität und Demokratie“ drittstärkste Kraft im EU-Parlament wird – und somit den extremen Rechten und Neofaschisten mehr Geld zur Verfügung steht und sie mehr Einfluss auf die Entwicklung der EU bekommen.

Also:  Geht wählen! Keinen Millimeter nach rechts, auch nicht im EU-Parlament.

 

Jede Demokratin ist Antifaschistin!

Einblicke in den Workshop der Omas gegen Rechts vom 3. Februar 2024

 Aktionen gegen rechte und faschistische Umtriebe sind in Kiel ohne die Teilnahme der Omas gegen Rechts nicht mehr vorstellbar. Die Omas gegen Rechts in Kiel haben sich wie viele andere örtliche Gruppen die Verteidigung unserer Demokratie auf die Fahnen – besser gesagt ihre Schilder – geschrieben. Die Beteiligung von neuen „Omas“ und auch einigen „Opas“ ist in den vergangenen Monaten beständig gestiegen – eine Herausforderung für eine Gruppe, die ohne Hierarchien sich intern und extern vernetzt.

Um die Schwerpunkte und Aktivitäten für das Jahr 2024 zu planen und zu organisieren, nahmen am 3. Februar dieses Jahres 28 „Omas“ und auch zwei „Opas“ an dem ganztägigen Workshop „Jede Demokratin ist Antifaschistin“ mit viel Begeisterung und Engagement teil.

In vier Arbeitsgruppen wurde an unterschiedlichen und umfangreichen Themenblöcken gearbeitet:

  • 75 Jahre Grundgesetz am 23.Mai 2024 – Wir feiern und verteidigen unsere Verfassung
  • Wahl zum Europaparlament am 6. Juni – Wir mobilisieren für die Wahl demokratischer Parteien
  • Wer sind die Omas? Was wollen sie? Wie argumentieren wir gegen die AFD?
  • Wie können wir bei den Omas gegen Rechts gut und effektiv arbeiten und kommunizieren?

Die Stimmung war gut, begleitet von Gesang, das mittägliche Buffet reichlich und köstlich und die Arbeitsergebnisse trotz der knappen Zeit beeindruckend.

Am Ende des Tages stellten die Gruppen ihre – vorläufigen – Ergebnisse vor und verabredeten weitere Treffen. Alle waren überzeugt, dass wir damit in Kiel gut gerüstet für die Herausforderungen, die dieses Jahr uns bringen wird.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Demo gegen Rechtsextremismus Plön am 11.Februar 2024

Angemeldet waren 1000, gekommen sind circa 3500 um gegen rechts zu demonstrieren. Ein Bündnis aus 70 Vereinen, Verbänden, politischen Parteien und Vertretern der Zivilgesellschaft hatte aufgerufen. Alle 70 wurden genannt und lautstark begrüßt, natürlich auch die OMAS GEGEN RECHTS.

Aufstehen gegen Rechtsextremismus, Durchhalten und nicht Nachlassen im Kampf für Menschenrechte waren die Themen der Redebeiträge, gehalten auf einem landwirtschaftlichen Anhänger. Der Bläserchor spielte u.a. die „Europa Hymne“ und „Die Gedanken sind frei“. Im Kanon sangen 3500 Menschen „Steht auf, leistet Widerstand, gegen den Faschismus hier im Land, haltet fest zusammen, haltet fest zusammen….“ Ein lautes und ermutigendes Zeichen zusammen mit dem bunten Meer an Fahnen und selbst gestalten Plakaten.

Anschließend gingen 3500 Kinder, Schüler, Familien,  Junge und Alte friedlich demonstrierend durch Plön. Vorneweg trugen die Mitglieder des Plöner Kinder- und Jugendrates das von den Jugendlichen gestaltete Banner mit der Aufschrift: „Der Kreis Plön steht gegen Rechtsextremismus – Herz statt Hetze“.

Es ging weiter: Große Demo am 2. Februar auf dem Exer

Mit einer kurzen Rede von Fridays for future (Organisatoren) begann die Demo auf dem Exerzierplatz am Freitag 2.2.24. Schon zeitig versammelten sich ca. 15 „alte“ und auch einige „neue“ OMAs, die sich schon mal warm sangen. Schnell füllte sich der Exer, trotz Nieselregen und kräftigem Wind. Für die OMAs hielt Gisela eine gute Rede, dem Wind trotzend, der ihr fast die Notizzettel aus der Hand riss. Sie endete mit dem Satz, den Eva Szepski, die als Kind Auschwitz überlebte,  am 31.1.24 im Bundestag zum Gedenken an den Holocaust sagte:

Die Shoa begann nicht mit Auschwitz. Sie begann mit Worten. Sie begann mit dem Schweigen und dem Wegschauen der Gesellschaft.“

Ja, deswegen ist es so wichtig, dass wir und so viele Menschen jetzt auf die Straße gegen. Es ist höchste Zeit. Es waren an diesem Freitag 6.000 Menschen, die sich vom Exer auf den Weg machten durch die Stadt und über die Ringstraße zurück zum Exer. In manchen Geschäften standen Menschen in geöffneter Ladentür und bekundeten Zustimmung. Auch das macht Mut zum Weitermachen und Hoffnung, dass es nicht zu spät ist.

(Bericht von OMA Irene)