Europawahl am 9. Juni 2024

Deine Stimme für die Demokratie!

Europa braucht eine Politik, die unsere Lebensgrundlagen schützt, eine Politik der sozialen Gerechtigkeit, eine Politik, die das friedliche Zusammenleben aller Menschen fördert.                                                 Rechtsextreme, Nationalisten und Faschisten in Europa stehen für die Ausbeutung unserer natürlichen Ressourcen, für soziale Ungerechtigkeit, für die Ausgrenzung von Menschen.

Wir OMAS GEGEN RECHTS rufen dazu auf, dem entgegenzutreten und die demokratischen Kräfte im Parlament zu stärken.

             Geh wählen!            

Nutze Deine Stimme für Freiheit, Demokratie , soziale Gerechtigkeit           und Menschenrechte!

**********************************************************

Die Achtung der Menschenrechte – auch von Minderheiten -, Demokratie, Gleichheit vor dem Gesetz, Rechtsstaatlichkeit, Wahrung der Freiheit und Sicherheit ohne Binnengrenzen sind Kernwerte der Europäischen Union.

Diese Werte werden von den Rechten angegriffen. Die angeblichen Interessen ethnisch homogener „Volksgemeinschaften“ sollen an die Stelle der Menschen- und Bürgerrechte treten. Die letzten Jahre, die durch Krisen und durch die Verunsicherung vieler Menschen geprägt waren, haben es rechten Parteien ermöglicht, sich nicht nur in Deutschland, sondern europaweit breit zu machen. Die AfD bekennt sich ausdrücklich zur Fraktion „Identität und Demokratie“. Diese Fraktion vereint rechtspopulistische, nationalistische, rechtsextreme und europafeindliche Kräfte mehrerer EU-Länder. Eine Stärkung dieser Kräfte bedroht unsere europäischen Demokratien.                                                                                                                           Die AfD hat in den letzten Wochen ihre Ziele mehr als deutlich gemacht. Das offenbaren nicht nur die „Remigrationspläne“, die in Potsdam erörtert wurden, sondern auch ihre Nähe zu autokratischen Herrschern.

Schon ein paar Beispiele aus Parteiprogramm und EU-Wahlprogramm machen klar, worum es der AfD geht:

Die AfD steht für Sozialabbau!                                                                      Abschlagsfreie Renten will die AFD erst nach 45 Beitragsjahren bezahlen, wovon Frauen besonders betroffen wären. Sie will Frauen in traditionelle Rollen zurückdrängen. Die Erbschaftssteuer soll abgeschafft werden. Davon würden besonders Reiche profitieren. Den Bezug von Bürgergeld will sie auf 6 Monate beschränken und für Langzeitarbeitslose eine (unbezahlte) Arbeitspflicht einführen. Die AfD hat im Bundestag gegen eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro gestimmt.

Das globale Problem des Klimawandels wird von der AFD ignoriert und bestritten!

Die AFD missachtet grundlegende Werte der EU!                                                   Sie fordert die Wiedereinführung der europäischen Binnengrenzen und eine Abschottung Europas nach außen.

 Die AFD fordert eine Abschaffung des europäischen Parlaments, für das sie kandidiert!                                                                                                               (Quellen: Grundsatzprogramm der AfD und Wahlprogramm der AfD für die Europawahl 2024)

*********************************************************

Geh wählen!

 Jede Stimme für eine demokratische Partei verringert den Einfluss der Rechten im Europäischen Parlament!

 v.i.S.d.P.: Marion Förster  OMAS GEGEN RECHTS Regionalgruppe Kiel  c/o Industriegewerkschaft Metall, Legienstr. 22-24,22103 Kiel

**********************************************************

Das ist unser Flyer zur Europawahl, den wir unter anderem auf unseren Infoständen in den kommenden Wochen verteilen.

Der Weg ins Dritte Reich

Die Galerie in der Kieler Pumpe war am Freitag, 03.11.23, sehr gut besetzt, als der Historiker Dr. Ulrich Schneider sein Buch „1933 – Der Weg ins 3. Reich“ vorstellte.

Zu der Veranstaltung hatten neben dem VVN und den OMAS GEGEN RECHTS auch der DGB und weitere Organisationen eingeladen.

Buchvorstellung in der Pumpe in Kiel mit über 100 Gästen. v.r.n.l: Ulrich Schneider, Specher der VVN-BdA, Vorsitzender F.I.R. und Buchautor, Andrea Will, Vorsitzende der VVN-BdA Kiel, Dietrich Lohse, Sprecher des Runden Tisches gegen Rassismus und Faschismus Kiel

Der äußerst interessante und lebendige Vortrag machte sehr deutlich, wie schnell und aus welch unerwarteten Konstellationen heraus eine Demokratie ihren Feinden zum Opfer fallen kann.

Buchvorstellung in der Pumpe in Kiel mit über 100 Gästen. Ulrich Schneider, Specher der VVN-BdA, Vorsitzender F.I.R. und Buchautor

Wer den Vortrag versäumt hat: Das Buch von Dr. Ulrich Schneider ist in jeder Buchhandlung (z.B. Zapata am Wilhelmplatz) erhältlich. Vielen Dank an Ulf Stephan für die Fotos!

Buchvorstellung in der Pumpe in Kiel mit über 100 Gästen

Scheinargumente und der Umgang damit

Kennt Ihr das auch? Wir geraten an einem Infostand oder auf einer Familienfeier in eine Diskussion. Die Person, die Euch in die Diskussion verwickelt hat, erzählt definitiv dummes Zeug, trotzdem wissen wir nicht, was wir erwidern sollen. Das Gleichnis mit der Taube auf dem Schachbrett fällt uns ein – sie schmeißt alle Figuren um und geht als Siegerin. Hier findet Ihr ein paar gute Tipps, um miese Diskussionstechniken zu entlarven und auf sie zu reagieren:

https://www.quarks.de/gesellschaft/scheinargumente-hier-solltest-du-in-diskussionen-aufpassen/

 

Der Weg zur Corona-Impfung

Aktualisierung vom 08.01.21:

Um die Vergabe der Impftermine ein wenig zu erleichtern, wird in Schleswig-Holstein eine neue, zusätzliche Telefonnummer freigeschaltet:

Ab Dienstag 12. Januar 8:00 können Termine auch unter der Rufnummer 0800 455 655 0 gebucht werden; die 116 117 und die website www.impfen-sh.de stehen weiterhin zur Verfügung.

Die Impfung ist kostenlos; wer Fragen zur Impfung hat, kann sich an die Telefonnummer 0431-797 000 01 wenden oder per e-mail an corona@lr.landsh.de anfragen.

 

Jetzt können sich zunächst die Menschen anmelden, die 80 Jahre oder älter sind, bzw. in Pflegeeinrichtungen arbeiten.

Online werden die Termine über den folgenden Link vergeben:

www.impfen-sh.de

Zur Zeit erfolgt die Terminvergabe Dienstags ab 8:00 für die darauf folgende Woche; also z.B. am 12.01.2021 für die Woche vom 18.01. bis 23.01.2021.

Wenn Ihr versucht, online einen Termin zu buchen, braucht Ihr natürlich Euer Geburtsdatum, Eure Postleitzahl, Eure e-mail Adresse und die Nummer Eures Personalausweises; also haltet bitte alles bereit, was Ihr nicht auswendig wisst.

Zum Schluss will die Homepage noch einen Beweis dafür haben, dass Ihr kein Roboter seid: Ihr müsst bei dem Feld „Ich bin kein Roboter“ einen Haken in das Kästchen setzen. Dann erscheinen Bilder auf dem Monitor, und Ihr müsst die anklicken, auf denen sich ein bestimmtes Motiv befindet, z.B. werdet Ihr aufgefordert, alle Bilder mit Treppen oder mit Laternen oder mit sonstigen Dingen mit einem Haken zu versehen.

Das Erkennen der gesuchten Gegenstände ist nicht immer einfach – es sollen damit ja Roboter ausgetrickst werden. Daher der Tipp: Lesebrille nicht vergessen, und wenn möglich nicht das Smartphone sondern Laptop oder PC verwenden.

Unter dem Link www.impfen-sh.de findet Ihr auch den Anamnese- und Einwilligungsbogen und das Aufklärungsmerkblatt. Diese Unterlagen könnt Ihr ausdrucken und in Ruhe zuhause ausfüllen und unterschreiben und sie dann zum Impftermin mitnehmen. Ausdrucken und mitnehmen müsst Ihr auch die Anmeldebestätigung, die Ihr per e-mail bekommt.

Telefonisch läuft die Anmeldung unter der Nummer 116 117 – diese Nummer ist überall in Deutschland gleich. Deshalb werdet Ihr gleich zu Anfang aufgefordert, über die Tastatur Eures Telefons Eure Postleitzahl einzugeben, damit Ihr auch im richtigen Impfzentrum landet. Auch bei der telefonischen Anmeldung wird nach der Nummer Eures Personal- ausweises gefragt und auch nach Eurer Telefonnummer. Notiert Euch diese Angaben, damit Ihr sie parat habt.

Viel Erfolg und bleibt gesund!

Ratschläge für Zivilcourage

Ich möchte Euch auf einen interessanten Artikel im Neuen Deutschland aufmerksam machen

https://www.neues-deutschland.de/…/1144964.gemeinsam…

und auf das Handbuch der Zivilcourage, herausgegeben vom brandenburgischen Aktionsbündnis gegen Gewalt, Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit:

www.aktionsbuendnis-brandenburg.de/ produkt/handbuch-zivilgesellschaft

Das 100 Seiten starke Handbuch, das Ihr Euch kostenlos im Internet runterladen könnt, gibt wichtige Anregungen für die Arbeit gegen rechte Meinungsmache und für die Auseinandersetzung mit ausgrenzenden Haltungen.

Basisdemokratische Grundsätze der OgR

Basisdemokratie
1. Es gibt keine zentralen Strukturen. Keine Oma hat mehr Rechte als eine andere. Es gibt keine zentralen Beschlüsse.Zentrale Oma-Seiten dienen der Information und dem Austausch.
2. Alle Beschlüsse werden an der Basis, d.h. in den einzelnen Gruppen getroffen. Die örtlichen Organisatorinnen (Orga-Teams) stellen wichtige Entscheidungen in ihrer Gruppe zur Wahl, entweder mit Rede und Gegenrede oder einer anderen geeigneten Form, immer mit einem Datum, bis wann abgestimmt sein muss. Alle Gruppenmitglieder, die sich hierzu äußern wollen, haben bis zu diesem Termin die Möglichkeit, sich zu äußern. Natürlich kann auch ein regionales Treffen einberufen werden, auf dem das Thema diskutiert wird, anschließend gibt es eine Abstimmung, zu der sich alle, die das Treffen versäumt haben, noch äußern können. Die Abstimmungen sind für alle Mitglieder transparent, d.h. auch die Ergebnisse müssen bekannt gemacht werden. Die örtlichen Organisatorinnen stellen durch ihre Arbeit sicher, dass jede in ihrer Gruppe organisierte Oma über die Aktivitäten der Gruppe informiert wird und an Abstimmungen teilnehmen kann, wenn sie will.
3. Hat eine regionale Gruppe dann einen Beschluss gefasst, wird dieser an andere Oma-Gruppen herangetragen. Hierfür eignet sich die Seite der Adminas OGR Deutschland-Bündnis bei fb oder auch, nach Verabredung, eineVideokonferenz. Hier kann für die Beschlüsse geworben werden. Ideen werden eingebracht und ermutigen andere Gruppen, nachzuziehen. Hier kann auch kontrovers diskutiert werden, aber Sinn der Sache ist, dass die Adminas die Themen in ihre regionalen Gruppen tragen und dort zur Abstimmung bringen. Die Gruppen können sich den Beschlüssen anschließen oder auch nicht.
4. Im Norden gibt es eine gemeinsame Grundlage, das ist die „Beschreibung der Gruppe“ von Gerda Smorra, Dörte Schnell und Marion Bonk (bearbeitet von Monika Salzer)

Corona Thesen der Ärzte gegen den Atomkrieg

Die Organisation IPPNW (International Physicians for the Prevention of Nuclear War) haben ein Thesenpapier zur Corona Pandemie herausgebracht, das ein guter Beitrag zur Versachlichung der Debatte sein dürfte:

Hier der Link zur Startseite und zum Beitrag:

https://www.ippnw.de/soziale-verantwortung/corona-krise.html

Handelt es sich bei COVID-19 um eine ernste Erkrankung, und wenn ja, wie ist angemessen damit umzugehen? Die Corona-Kontroverse verläuft quer durch politische Lager und Organisationen. Mit einem Thesenpapier wollen die Autor*innen aus dem IPPW-Arbeitskreis Süd-Nord helfen, die Debatte zu versachlichen, zu strukturieren und ihr vor allem eine gemeinsame medizinische Basis geben, ohne die die Erhebung politischer Forderungen jeder sinnvollen Grundlage entbehrt. Thesen-Papier meint: Nicht Wahrheiten werden behauptet – vielmehr soll ein Set von medizinischen, epidemiologischen und politischen Grundannahmen angeboten werden: Ausgangshypothesen, die eine sinnvolle gemeinsame Basis sein können für zu formulierende Kontroversen bezüglich theoretischer und praktischer Schlussfolgerungen. Ihre Rückmeldungen und Diskussionsbeiträge nehmen wir unter forum@ippnw.de entgegen. Zum Thesenpapier (PDF)