Mit OMAS GEGEN RECHTS für Rettungsinseln spenden

Wir OMAS GEGEN RECHTS Deutschland-Bündnis setzen uns für die Belange geflüchteter Menschen ein.
Alle Aktionen, Briefe, Petitionen und Mahnwachen haben bisher keine Änderung für die Menschen an den europäischen Außengrenzen gebracht.
Wir suchten andere Wege. In #AxelSteier von #MissionLifeline fanden wir einen kompetenten Berichterstatter über die unsägliche Situation der Menschen in den Lagern und die schwere Arbeit der NGOs. Schnell waren wir sicher, dass wir helfen möchten.

„Mit OMAS GEGEN RECHTS für Rettungsinseln spenden“ weiterlesen

Große Video Aktion der Omas gegen Rechts

OMAS GEGEN RECHTS / DEUTSCHLAND-BÜNDNIS

EILT – EILT – EILT

Liebe OMAS,

in Corona-Zeiten müssen wir erfinderisch sein – eine tolle Möglichkeit, „kontaktlos“ unsere Meinung zu sagen, sind Videobotschaften – kurze Aufnahmen von ganz vielen OMAS (und Opas), aneinandergereiht, in Endlosschleife über einen Fernseher oder einen Beamer unter die Leute gebracht! Das wird ein Hingucker!Der Film wird allen Gruppen für ihre Aktivitäten zur Verfügung stehen.

Wie es aussehen könnte, seht Ihr hier: https://youtu.be/mrhYo9s6VPE , einen kleinen Hilfstext findet Ihr auf Seite 2. Das Gute ist, dass wir mit solchen Videoclips verschiedene Themen abdecken können: In diesem Superwahljahr wird uns noch Vieles einfallen, zu dem wir unsere Meinung sagen wollen müssen!

Weil es so ein dringendes Thema ist, starten wir mit einem ersten Film zum Thema Flucht. Die unaussprechlichen Zustände in den Lagern auf Lesbos oder in Lipia sind ebenso Thema wie das, was im Mittelmeer passiert. Wir lesen davon, dass Boote mit Flüchtlingen zurückgezogen werden aufs Meer, sogenannte „pushbacks“ – unzählige Menschen ertrinken – das wollen wir nicht tatenlos hinnehmen.Deshalb werden wir die Seenotrettung unterstützen.

Ganz konkret geht es um Aufrufe zu Einmalspenden zugunsten der Mission Lifeline. Wir wollen eine Rettungsinsel finanzieren, dafür werden mindestens 3.000,- € gebraucht. Um die Arbeit von Lifeline regelmäßig zu fördern, bitten wir Menschen, Fördermitglied zu werden. Es wäre also wunderbar, wenn möglichst viele OMAS GEGEN RECHTS aus vielen Orten eine Videobotschaft aufnehmen!

Bitte sendet die Filmchen bis zum 01. Februar 2021 an video@ogrb.de (Dagmar). Wenn ihr uns den Film schickt, dürfen wir, also die ogr, die Bilder für die Videoaktion benutzen,

Kein Handy mit Kamera? Schickt uns Eure Sprachbotschaft. Das schafft Ihr nicht? Auch kein Problem, dann nehmen wir gern die Sprachbotschaft am Telefon auf. Schickt uns Eure Telefonnummer, wir rufen Euch an.

In diesem Sinne: Wir schaffen das! Gemeinsam sind wir stärker!

VIDEOCLIP – wie mache ich das?

Du brauchst ein Smartphone oder ein Tablet. Wenn es auf dem Gerät verschiedene Qualitätsoptionen für Videos gibt, wähle die beste.

Licht – „Licht ins Gesicht“ – vermeide Gegenlicht (z.B. nicht mit dem Rücken zum Fenster stehen) Der Ton ist sehr wichtig, deshalb: Nebengeräusche möglichst ausschalten!

Format: Aufnahme im Querformat

Achte auf den Hintergrund: wähle etwas Ruhiges oder auch etwas mit Bezug zum Thema (z.B. ein Plakat, ein Mahnmal). Innenaufnahmen vor der Wohnzimmerwand oder Außenaufnahmen im Park sind prima!

Wichtig: Die Kamera vor dem Sprechen und nach dem Sprechen ungefähr 3 Sekunden laufen lassen. Also: Kamera an – im Kopf bis drei zählen – sprechen – bis drei zählen, Kamera aus – dann ist wirklich alles drauf! (Hilft beim Schnitt!)

Sprache: Deutlich und nicht zu schnell sprechen – auf eine Kernaussage fokussieren, max. 15 Sekunden lang, das sind 2-3 kurze Sätze.

Text: Sag, was DU zum Thema zu sagen hast. Sei einfach Du. Schreib die Sätze vorher auf, das klappt echt besser.

Mach möglichst kein Selfie – Lass Dich filmen oder wähle eine ZOOM-Aufnahme (geht auch, ist aber von der Bildqualität her schlechter)! Für alle, die sich unsicher fühlen mit der Technik und Hilfe brauchen: Kurze E-Mail an video@ogrb.de mit Eurer Telefonnummer – Ihr bekommt einen Anruf von Maja.

Um die einzelnen Filme zusammenzubringen, also für den Schnitt, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wir können zum Beispiel das Logo der OGR einblenden oder etwas kreativer die Botschaft mit der Hand auf der laufenden Kamera beginnen und am Ende die laufende Kamera wieder mit der Hand abdecken (wie in dem kleinen Beispielfilm) – das gibt einen besonders schönen Schnitt und verbindet die einzelnen Aussagen – sie geben sich die Hand.

Zum Schluss: Name und Ort: in der Mail, mit der Du Dein Filmchen losschickst, schreibe bitte, aus welcher Stadt Du kommst und welchen Namen wir in das Bild einfügen dürfen – nur ein Vorname. Das muss gar nicht Dein wirklicher Name sein!

 

Große Dateien für das Videoprojekt übertragen – kleine Anleitung

WeTransfer ist eine einfache Möglichkeit große Dateien zu versenden. Der Dienst ist Cloud-basiert und ermöglicht den kostenlosen Versand von Dateien bis zu 2 GB ohne Registrierung oder Programminstallation. (Die Dateien werden später gelöscht)

So könnt Ihr z.B. Eure Filme versenden:  Ihr geht zuerst auf die Webseite:

  • Schritt 1 Geht auf WeTransfer – Ihr müsst Euch nicht anmelden!
  • Schritt 2 Klickt auf Dateien hinzufügen um die Datei zu finden, die Ihr
  • hochladen möchtet, klickt dann auf Hochladen.
  • Schritt 3 Gebt die E-Mail-Adressen ein, Eure als Absender und die des
  • Empfängers.
  • Schritt 4 Klickt auf hochladen. Dann bekommt Ihr folgende Nachricht: EMail-Adresse bestätigen Wir möchten sichergehen, dass du es bist und
  • haben darum einen Bestätigungscode an … geschickt (Spam-Ordner
  • prüfen).
  • Code eingeben und ab geht die Post!

Die E-Mail mit dem Download-Link wurde verschickt – deineÜbertragung ist für 7 Tage(n) verfügbar. Die OMA, die die Clips einsammelt, Dagmar – kann sie dann zu sich herunterladen.Klappt nicht, Ihr braucht Hilfe? E-Mail an video@ogrb.de

 

 

Monika Salzer zum Attentat in Wien

Das Attentat gestern in Wien hat uns alle betroffen und traurig gemacht. Neben der Trauer und dem Mitgefühl für die Opfer und ihre Angehörigen sind, insbesondere in Wien, die Omas gegen Rechts heftigen Anfeindungen ausgesetzt. Die Mahnwache, mit der sich die Wiener Omas gegen Rechts fast 30 Tage lang für die Aufnahme von Geflüchteten aus Moria eingesetzt hatten, dürfte einer der Gründe für diese „Aufmerksamkeiten“ sein.

Omas gegen Rechts-Gründerin Monika Salzer schreibt dazu auf der Facebook-Seite der Organisation:

Entsetzt über das Attentat in Wien bin ich bei den trauernden Verletzten und Angehörigen.  Wir OMAS bekommen Briefe und Kommentare auf unserer FB-Seite, in denen uns vorgeworfen wird, „diese Leute“ ins Land holen zu wollen oder geholt zu haben. Anlass ist die Mahnwache für Lesbos. Flüchtlinge werden wahllos als Attentäter diffamiert. Für mich wird es immer wichtiger, zwischen säkular lebenden Moslems, zwischen orthodox lebenden Moslems und Terroristen zu unterscheiden. Ich habe Angst, dass das gestrige Attentat politisch missbraucht und „der Islam“, den es nicht gibt, verteufelt wird. In den religiösen Frieden in Wien wurde sehr viel an Engagement investiert. Als OMAS werden wir bei Verallgemeinerungen und einer Sündenbockpolitik dagegenhalten und weiter für Menschenrechte eintreten.

Rechter Terror auf Demonstration in Henstedt-Ulzburg

 

Wir  sind zutiefst erschüttert über die Vorkommnisse und die unterschiedlichen Berichterstattungen  zu den gestrigen Geschehnissen bei der Demo in Henstedt-Ulzburg, zumal auch einige Omas gegen Rechts anwesend waren.

Mit freundlicher Genehmigung von Sandra Moos veröffentlichen wir die Presseerklärung der Initiative „keine AfD in Henstedt-Ulzburg“:

+ + + + + Stellungnahme & Pressemitteilung + + + + + +

Liebe Freunde/*innen und Unterstützer/*innen unserer Initiative „keine AfD in Henstedt-Ulzburg“.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen friedlichen und lauten Demonstrationsteilnehmern. Ebenso danken wir allen Rednern für ihre Redebeiträge und allen Spendern für ihre Beiträge. Wir hatten (trotz Pandemie) eine Teilnehmerzahl von etwa 300 Demonstranten aus verschiedensten Parteien, Interessensgruppierungen, Vereinen und der bürgerlichen Mitte. Zirka 70 Personen hatten eine weitere Demonstration vor der Einfahrt zur AfD Veranstaltung angemeldet und zeitgleich zu unserer Demonstration abgehalten. Unsere friedliche, bunte und laute Demonstration wurde leider überschattet durch einige Ereignisse, von denen wir uns distanzieren möchten. Im Folgenden möchten wir unserer sehr transparenten Planung und Kommunikation treu bleiben und euch die versendete Pressemitteilung und Stellungnahme senden. Den Verletzten wünschen wir von ganzem Herzen eine baldige Genesung, dem mutmaßlichen Täter die gebührende Strafverfolgung. Wir hoffen, dass die Ereignisse nicht den vereinten friedlichen und bunten Kern unserer Initiative nachhaltig schädigen. Dann hätten die Falschen gewonnen. Weiterhin geeint und gemeinsam gegen die AfD, das ist unser Wunsch.

Zusammenfassung:

-die Gegendemonstration bzgl. des Treffens der AfD am 17.10. im Bürgerhaus von Henstedt-Ulzburg verlief brachte viele Parteien und Interessensvertretungen zusammen

-dem Aufruf der Privat-Initiative aus Henstedt-Ulzburg („keine AfD in Henstedt-Ulzburg“) folgten verschiedenste Parteien, Vereine, Gruppierungen, Gewerbetreibende und Privatpersonen. Es waren zirka 300 Demonstranten/*innen anwesend

-Redebeiträge kamen unter anderem von der Bürgermeisterin (Ulrike Schmidt), vom Bürgervorsteher (Henry Danielsky), Oma Irene (Omas gegen Rechts)

-Hygienekonzept, Alkoholverbot und Abstandsregeln wurde konsequent eingehalten und durchgesetzt

-Es gab außerhalb des Veranstaltungsgeländes einen Zwischenfall mit 3 Verletzten, der Täter wurde festgenommen. Der Einsatz eines KFZ als Waffe wird juristisch untersucht. Zudem wird eine interne polizeiliche Untersuchung klären, ob die Abgabe eines Warnschusses der Situation angemessen war.

Möglicher redaktioneller Text:

Trotz Pandemie und einem Wolkenhimmel, der verdächtig nach Regen aussah: 300 Menschen fanden ihren Weg zum Bürgerhaus in Henstedt-Ulzburg und folgten damit dem Aufruf der Privatinitiative „keine AfD in Henstedt – Ulzburg“.

Wie auch in den Vorjahren: der AfD und ihren Anhängern sollte deutlich gemacht werden, dass ihre Politik und Polemik nicht willkommen ist, dass sie nicht willkommen sind, hier in der bunten, toleranten und weltoffenen Gemeinde nördlich Hamburgs.

Viele waren gekommen, gemeinsam Schulter an Schulter gegen die AfD zu demonstrieren. Die Linke, Die Partei, Die Piraten-Partei, die SPD ,die Jusos, die CDU, die WHU, die Grünen, die Omas gegen Rechts, Extinction Rebellion, der Verein für Toleranz & Zivilcourage und verschiedene antifaschistische Gruppierungen waren ebenso anwesend, wie Bürger, Gewerbetreibende, Geschäftsinhaber und Vereine.

Im Vorfeld hatte die AfD bedauert, dass sich „wenig Personen auch außerhalb ihrer Kreise“ für die Veranstaltung im Bürgerhaus angemeldet hatten. Ein Vertreter der Initiative „keine AfD in Henstedt – Ulzburg“ drückte hierüber seine Verwunderung aus: „man konnte sich doch dort nur mit seiner AfD Mitgliedsnummer anmelden. Wie hätten wir denn da rein gekonnt? Das ist doch wieder Polemik.“

24 Stunden vor der Veranstaltung lud die AfD dann auch die Bürgermeisterin Ulrike Schmidt ein, im Bürgerhaus zuzuhören. Die betonte in ihrer Rede, dass sie sich deutlich politisch von der AfD distanziert und deshalb lieber an der Demo teilnehmen wollte. Zudem wies sie darauf hin, dass ein Ändern der Satzung zur Nutzung des Bürgerhauses zwar diskutiert wurde, für sie und weitere Gemeindevertreter aber nicht in Frage komme. Sonst dürften zukünftig keinerlei Parteien und Interessensverbände mehr dort tagen. Schließt man die AfD aus, so müsse man auch alle anderen ausschließen. Eine Demokratie müsse die Meinung der anderen aushalten und könne ja so schön bunt und laut demonstrieren.

Auch der Bürgervorsteher Henry Danielsky und Sprecherinnen der Initiative gegen die AfD in Henstedt-Ulzburg machten deutlich, dass Antisemitismus, Homophobie, Faschismus und Rassismus in Henstedt-Ulzburg nicht gewünscht sind. Mögen die auch noch so gut im Parteiprogramm verborgen sein, möge sich das Braun auch noch so Himmelblau tarnen, Henstedt-Ulzburg will weltoffen und bunt bleiben. Irene von den Omas gegen Rechts mahnte besonders die jungen Anwesenden: „nie wieder Faschismus“.

Friedlich, aber lautstark wurde dem Protest Ausdruck verliehen. Für die Veranstalter überraschend reiste auch eine Gruppe der Antifa an. Diese hatten spontan eine Demonstration vor der Einfahrt zur AfD Veranstaltung angemeldet und abgehalten. Sie versuchten zunächst, den AfD Anhängern den Zugang zum Veranstaltungsort zu blockieren. Im späteren Demonstrationsverlauf kam diese Gruppe mit auf das Veranstaltungsgelände. Eine Sprecherin der Demonstrationsveranstalter (Ramona B.) sagte dazu: „Wir haben hier gerade Verstärkung bekommen. Aber die machen nichts, nur Lärm. Und an die Maskenpflicht und die Abstandsregeln halten sie sich auch.“

Im Verlauf der Demonstration wanderten die Teilnehmer vor verschiedene Fenster des Veranstaltungsraumes, um mit Rasseln, Trillerpfeifen, Trommeln & Topfdeckeln deutlich zu machen, wie unerwünscht die AfD ist.

Stellungnahme zu Zwischenfällen:

1) Eine AfD Anhängerin behauptete, mit körperlicher Gewalt am Zutritt zur AfD Veranstaltung gehindert worden zu sein. Der Zeitpunkt und Ort dieses Vorfalles war gut besucht und die Initiative „keine AfD in Henstedt – Ulzburg“ bestätigt, dass es zu keinen körperlichen Übergriffen seitens der Demo-Teilnehmer kam.

2) Einige AfD Anhänger filmten beim Ein- und Auszug die Demonstrationsteilnehmer. Sie provozierten diese mit Worten und eindeutigen Gesten. Sie erhielten hierfür die ihnen gebührende Antwort, es kam aber zu keinen körperlichen Übergriffen.

3) Im Verlauf der Demonstration schlugen für etwa 5 Minuten einige Demo-Teilnehmer zu nah am Fenster des Veranstaltungsraumes Lärm. Durch die hervorragende Zusammenarbeit zwischen den anwesenden Ordnern und Polizisten konnte diese Situation schnell abgestellt werden und ein Abstand zum Fenster geschaffen werden.

4) Eine stark alkoholisierte Person kam mit Hund auf den Demonstrationsplatz und griff anwesende Demonstrierende körperlich an. Im Folgenden bedrohte diese Person auch die Ordner und Polizisten, die ihn vom Gelände verwiesen.

5) Im späteren Verlauf der Demonstration betraten 4 Personen das Gelände, die faschistische Symbole offen trugen und szenetypisch gekleidet waren. Diese wurden von Ordnern und Polizisten des Geländes verwiesen und verließen die Veranstaltung unter Protest.

6) Eine dieser Personen stieg dann mutmaßlich in seinen VW Pickup und fuhr vor dem Veranstaltungsgelände mit hoher Geschwindigkeit in eine 3 köpfige Gruppe von Demonstrationsteilnehmern, die sich zu dem Zeitpunkt an der Straße vor dem Demonstrationsgelände befanden. Die 3 Personen wurden verletzt, der mutmaßliche Täter von der Polizei in Gewahrsam genommen. Als weitere Demonstrationsteilnehmer zum Ort des Geschehens eilten, gab ein Polizist einen Warnschuss in die Luft ab.

Eine juristische Untersuchung und strafrechtliche Verfolgung dieser mutmaßlichen Tat steht zum jetzigen Zeitpunkt noch aus. Die Verletzten werden zurzeit in verschiedenen Krankenhäusern medizinisch versorgt, es besteht nach derzeitigem Kenntnisstand keine Lebensgefahr. Eine polizeiinterne Untersuchung wird klären, ob das Abgeben des Warnschusses der Situation angemessen war. Einigen Anwesenden zufolge war in dem Moment keine direkte Bedrohungs- und Gefahrenlage erkennbar. 2 Augenzeugen des Vorfalles standen unter Schock und wurden von speziell geschulten Demoteilnehmern betreut.

Die Veranstalter der Demonstration und die Privatinitiative „keine AfD in Henstedt – Ulzburg“ bedauern diesen Zwischenfall, der sich außerhalb des Demonstrationsgeländes abspielte, zutiefst. Es ist schrecklich, dass ein PKW offensichtlich als Waffe gegen Demonstrationsteilnehmer eingesetzt wurde. Sollte sich der Tatverdacht erhärten, dann verabscheuen wir diese Tat zutiefst. Unsere Gedanken sind bei den Opfern, denen wir eine schnelle und baldige umfassende Genesung wünschen. Wir finden es schrecklich, dass dieser Vorfall die friedliche, bunte und von so vielen Gruppierungen gemeinsam gestaltete Demonstration überschattet. Die Presse wird mehr über den Hass und die Tat berichten, als über den wunderbaren gemeinsamen Schulterschluss aller. Wir hoffen, dass trotz dieses Ereignisses auch weiterhin Menschen mutig aufstehen (zum Beispiel auch auf den geplanten Veranstaltungen in Neumünster und Bad Segeberg im November). Wir wollen uns das bunte und gemeinsame vereinende Demonstrieren nicht durch Drohungen, Hass und Gewalt kaputt machen lassen.

Sandra Moos ergänzt:

Dies ist die offizielle PM der Initiatoren.

Ich persönlich füge dem hinzu, dass ich mich solidarisch positioniere zu den abreisenden Demoteilnehmern, die von Faschisten am Bahnhof angegriffen wurden und mein Befremden über mangelnde Sicherung der An- und Abreisen durch Einsatzkräfte bekunde. Ebenso zu geduldeten Provokationen durch Einsatzkräfte, wie beispielsweise dem Zutritt dieser einen bestimmten Person mit Hund zum Demogelände, ohne die Maskenpflicht durchzusetzen. Insbesondere nach persönlichen Beobachtungen der vorherigen Ansprachen an Spaziergänger.

Auch die allgemeine Berichtserstattung ist tendenziös, mit Auslassungen und Verdrehungen gespickt und das trotz Anwesenheit. ?

 

Weiterlesen:

Bericht Polizeidirektion Bad Segeberg: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/amp/19027/4736919

Bericht des NDR:https://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/Zwischenfall-nach-Demo-gegen-AfD-in-Henstedt-Ulzburg,demo3160.html

 

Bericht ANTIFA Pinneberg :  https://antifapinneberg.noblogs.org/post/2020/10/18/1219/

„Rechter Terror bei AfD Veranstaltung
Welche Saat da durch die Politik der AfD aufgeht konnte gestern in Henstedt-Ulzburg eindrucksvoll besichtigt werden.
Rund 300 Menschen protestierten friedlich gegen eine Veranstaltung der AfD Schleswig-Holstein. Nachdem mutmaßliche Rechtsextremisten versucht hatten sich unter die Demonstration zu mischen wurde diese des Ortes verwiesen.
Danach versuchten einer von ihnen vor dem Veranstaltungsgelände mehrere Demonstranten zu überfahren.
Die Verletzen wurden ins Krankenhaus gebracht.
In der Stellungnahme der Polizei wird das als „gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr“ heruntergespielt. Ein Verkehrsunfall sieht anders aus.
Offener rechter Terror ist das Produkt der AfD. Nicht nur in Schleswig-Holstein.
Wir wünschen den Opfern eine schnelle und vollständige Genesung.“

Eine echte Oma gegen Rechts ist immer im Dienst!

Unsere Oma Ute macht derzeit Urlaub am Geburtsort der Omas gegen Rechts – in Wien. Als sie dort zufällig an einer kleinen Demonstration vorbei kam, hat sie natürlich spontan Kontakt aufgenommen und sich als Kieler Oma gegen Rechts vorgestellt. So wurde sie gleich für den nächsten Tag zu einer Großdemo am Wiener Hauptbahnhof eingeladen.
Um die 1.500 Personen – begleitet von gefühlt ebenso viel Polizei – demonstrierten für die Aufnahme von Flüchtlingen aus dem zerstörten Lager Moria auf der griechischen Insel Lesbos. In Wien ist die Empörung der Omas gegen rechts fast noch größer als bei uns, denn die österreichische Regierung weigert sich rundheraus, überhaupt Geflüchtete aufzunehmen. Und die Enttäuschung über die mitregierenden Grünen dort ist verständlicherweise riesig.
Ute hat uns ein paar Bilder von der Wiener Demonstration geschickt: Die Wiener Omas gegen Rechts haben Ute sogleich mit einer „Oma Mütze“ ausgestattet und in ihre Mitte genommen. Und natürlich senden die Wiener Omas gegen Rechts ganz herzliche Grüße nach Kiel .
                                  

Interessante Links aus Facebook

Für alle, die nicht auf Facebook sind, haben wir heute ein paar interessante links aus dem OgR Deutschland Bündnis zusammengestellt:

Das neue Hempels Straßenmagazin ist da!

Nein, ihr habt euch nicht im Kalender verguckt – wir sind diesmal mit unserem neuen Heft einfach nur sehr früh dran. Die Juni-Ausgabe könnt ihr schon ab heute (Dienstag, 26. Mai) bei unseren vielen Verkäuferinnen und Verkäufern auf den Straßen Schleswig-Holsteins bekommen!

Weiterhin bieten sie euch einen kontaktlosen Verkauf an. Wie genau der funktioniert, könnt ihr hier nachlesen: www.hempels-sh.de/…/hempels-kontaktlos-kaufen-so-funktionie…

In unserem neuen Heft findet ihr eine Reportage über ein ganz besonderes Haus: Unsere HEMPELS-Stiftung hat es gekauft und nun wohnen darin auch zuvor wohnungslose Menschen. Ein Bewohner, der viele Jahre keine eigene Wohnung hatte und oft auf der Straße übernachten musste, hat uns in sein neues Zuhause eingeladen.

Außerdem berichten wir im Juni-Heft über die SattMission – ein Projekt, das Kieler Gastronomen und Stadtmission mit einem klaren Ziel gegründet haben: Um Wohnungslose trotz Corona-Krise zu versorgen.

Diese und weitere Geschichten findet ihr in der neuen Ausgabe eurer HEMPELS – out now! Anlesen könnt ihr einige davon wie immer unter diesem Link: www.hempels-sh.de/magazin/aktuelles-heft

Viel Spaß bei der Lektüre!

Zum 71. Geburtstag des Grundgesetzes ein Artikel aus dem Spiegel

https://www.spiegel.de/geschichte/grundgesetz-wie-elisabeth-selbert-die-gleichberechtigung-verankerte-a-1268319.html

Ein Beitrag aus der taz über Antisemitismus  bei den „Hygienedemos“

https://taz.de/Antisemitismus-Expertin-ueber-Coronademos/!5687180/