Große Video Aktion der Omas gegen Rechts

OMAS GEGEN RECHTS / DEUTSCHLAND-BÜNDNIS

EILT – EILT – EILT

Liebe OMAS,

in Corona-Zeiten müssen wir erfinderisch sein – eine tolle Möglichkeit, „kontaktlos“ unsere Meinung zu sagen, sind Videobotschaften – kurze Aufnahmen von ganz vielen OMAS (und Opas), aneinandergereiht, in Endlosschleife über einen Fernseher oder einen Beamer unter die Leute gebracht! Das wird ein Hingucker!Der Film wird allen Gruppen für ihre Aktivitäten zur Verfügung stehen.

Wie es aussehen könnte, seht Ihr hier: https://youtu.be/mrhYo9s6VPE , einen kleinen Hilfstext findet Ihr auf Seite 2. Das Gute ist, dass wir mit solchen Videoclips verschiedene Themen abdecken können: In diesem Superwahljahr wird uns noch Vieles einfallen, zu dem wir unsere Meinung sagen wollen müssen!

Weil es so ein dringendes Thema ist, starten wir mit einem ersten Film zum Thema Flucht. Die unaussprechlichen Zustände in den Lagern auf Lesbos oder in Lipia sind ebenso Thema wie das, was im Mittelmeer passiert. Wir lesen davon, dass Boote mit Flüchtlingen zurückgezogen werden aufs Meer, sogenannte „pushbacks“ – unzählige Menschen ertrinken – das wollen wir nicht tatenlos hinnehmen.Deshalb werden wir die Seenotrettung unterstützen.

Ganz konkret geht es um Aufrufe zu Einmalspenden zugunsten der Mission Lifeline. Wir wollen eine Rettungsinsel finanzieren, dafür werden mindestens 3.000,- € gebraucht. Um die Arbeit von Lifeline regelmäßig zu fördern, bitten wir Menschen, Fördermitglied zu werden. Es wäre also wunderbar, wenn möglichst viele OMAS GEGEN RECHTS aus vielen Orten eine Videobotschaft aufnehmen!

Bitte sendet die Filmchen bis zum 01. Februar 2021 an video@ogrb.de (Dagmar). Wenn ihr uns den Film schickt, dürfen wir, also die ogr, die Bilder für die Videoaktion benutzen,

Kein Handy mit Kamera? Schickt uns Eure Sprachbotschaft. Das schafft Ihr nicht? Auch kein Problem, dann nehmen wir gern die Sprachbotschaft am Telefon auf. Schickt uns Eure Telefonnummer, wir rufen Euch an.

In diesem Sinne: Wir schaffen das! Gemeinsam sind wir stärker!

VIDEOCLIP – wie mache ich das?

Du brauchst ein Smartphone oder ein Tablet. Wenn es auf dem Gerät verschiedene Qualitätsoptionen für Videos gibt, wähle die beste.

Licht – „Licht ins Gesicht“ – vermeide Gegenlicht (z.B. nicht mit dem Rücken zum Fenster stehen) Der Ton ist sehr wichtig, deshalb: Nebengeräusche möglichst ausschalten!

Format: Aufnahme im Querformat

Achte auf den Hintergrund: wähle etwas Ruhiges oder auch etwas mit Bezug zum Thema (z.B. ein Plakat, ein Mahnmal). Innenaufnahmen vor der Wohnzimmerwand oder Außenaufnahmen im Park sind prima!

Wichtig: Die Kamera vor dem Sprechen und nach dem Sprechen ungefähr 3 Sekunden laufen lassen. Also: Kamera an – im Kopf bis drei zählen – sprechen – bis drei zählen, Kamera aus – dann ist wirklich alles drauf! (Hilft beim Schnitt!)

Sprache: Deutlich und nicht zu schnell sprechen – auf eine Kernaussage fokussieren, max. 15 Sekunden lang, das sind 2-3 kurze Sätze.

Text: Sag, was DU zum Thema zu sagen hast. Sei einfach Du. Schreib die Sätze vorher auf, das klappt echt besser.

Mach möglichst kein Selfie – Lass Dich filmen oder wähle eine ZOOM-Aufnahme (geht auch, ist aber von der Bildqualität her schlechter)! Für alle, die sich unsicher fühlen mit der Technik und Hilfe brauchen: Kurze E-Mail an video@ogrb.de mit Eurer Telefonnummer – Ihr bekommt einen Anruf von Maja.

Um die einzelnen Filme zusammenzubringen, also für den Schnitt, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Wir können zum Beispiel das Logo der OGR einblenden oder etwas kreativer die Botschaft mit der Hand auf der laufenden Kamera beginnen und am Ende die laufende Kamera wieder mit der Hand abdecken (wie in dem kleinen Beispielfilm) – das gibt einen besonders schönen Schnitt und verbindet die einzelnen Aussagen – sie geben sich die Hand.

Zum Schluss: Name und Ort: in der Mail, mit der Du Dein Filmchen losschickst, schreibe bitte, aus welcher Stadt Du kommst und welchen Namen wir in das Bild einfügen dürfen – nur ein Vorname. Das muss gar nicht Dein wirklicher Name sein!

 

Große Dateien für das Videoprojekt übertragen – kleine Anleitung

WeTransfer ist eine einfache Möglichkeit große Dateien zu versenden. Der Dienst ist Cloud-basiert und ermöglicht den kostenlosen Versand von Dateien bis zu 2 GB ohne Registrierung oder Programminstallation. (Die Dateien werden später gelöscht)

So könnt Ihr z.B. Eure Filme versenden:  Ihr geht zuerst auf die Webseite:

  • Schritt 1 Geht auf WeTransfer – Ihr müsst Euch nicht anmelden!
  • Schritt 2 Klickt auf Dateien hinzufügen um die Datei zu finden, die Ihr
  • hochladen möchtet, klickt dann auf Hochladen.
  • Schritt 3 Gebt die E-Mail-Adressen ein, Eure als Absender und die des
  • Empfängers.
  • Schritt 4 Klickt auf hochladen. Dann bekommt Ihr folgende Nachricht: EMail-Adresse bestätigen Wir möchten sichergehen, dass du es bist und
  • haben darum einen Bestätigungscode an … geschickt (Spam-Ordner
  • prüfen).
  • Code eingeben und ab geht die Post!

Die E-Mail mit dem Download-Link wurde verschickt – deineÜbertragung ist für 7 Tage(n) verfügbar. Die OMA, die die Clips einsammelt, Dagmar – kann sie dann zu sich herunterladen.Klappt nicht, Ihr braucht Hilfe? E-Mail an video@ogrb.de

 

 

Amanda Gorman – Ihr Gedicht zur Inauguration von Biden und Harris

Amanda Gorman – 22 Jahre alt und schon eine anerkannte Poetin hat am vergangenen Mittwoch Geschichte gemacht. Sie war die jüngste Person, die jemals zu einer Inauguration eines amerikanischen Präsidenten gesprochen hat. Eingeladen hatte sie Jill Biden, die neue First Lady, die die junge Frau aus Los Angeles bei einer Lesung in der Kongressbibliothek kennengelernt hatte.  Ich habe mich an einer Übersetzung versucht, die jedoch kaum die poetische Kraft des Originals (weiter unten) erreichen wird.

Wenn der Tag anbricht, werden wir uns fragen, wo finden wir Licht in diesem endlosen Schatten im Verlust, den wir tragen, im Durchwaten des Ozeans

Wir trotzten dem Maul der Bestie. Wir lernten, dass Ruhe nicht immer Frieden ist, und dass was als Recht gilt, nicht immer Gerechtigkeit ist.

Und dennoch ist der Morgen unser ,bevor wir es wussten. Irgendwie schaffen wir es. Irgendwie haben wir eine Nation erlebt und überstanden, die nicht zerbrochen ist sondern einfach unvollendet.

Wir, die Folgenden eines Landes und einer Zeit,da ein dünnes schwarzes Mädchen, das von Sklaven abstammt, erzogen allein von ihrer Mutter, sich zur Präsidentin träumen kann und sich findet, wie sie für einen Präsidenten rezitiert.

Und ja, wir sind noch weit entfernt von Glanz, weit weg von Makellosigkeit; doch heißt das nicht, wir streben nach perfekter Einheit.

Wir schmieden unsere Einheit mit einem Ziel. Ein Land, gewidmet allen Kulturen, Farben, Charakteren, allem, was Menschen sind.

Und so heben wir den Blick nicht auf das, was zwischen uns steht sondern auf das, was vor uns liegt. Wir schließen die Gräben denn, wenn wir Zukunft wollen, müssen die Unterschiede abseits stehen.

Wir legen die Waffen nieder, so dass wir unsere Arme nach den anderen ausstrecken können. Wir suchen niemandes Leid, und Harmonie für alle.

Der Planet, nichts weniger, soll sagen dass wir in der Trauer wuchsen, dass wir im Schmerz die Hoffnung behielten, dass als wir müde wurden, unser Bemühen nicht endete.

Dass wir auf ewig siegreich verbunden sind, nicht weil wir nie mehr scheitern werden, sondern nie mehr Zwietracht säen.

Die Schrift fordert diesen Traum: Dass ein jeder ruhen möge unter seinem Weinstock und Feigenbaum,und niemand ihnen Furcht einflöße.

Wenn wir unserer Zeit bestehen wollen,liegt der Sieg nicht im Schwert sondern in den Brücken.

Dieser Schwur ebnet den Berg den wir erklimmen, wenn wir es nur wagen.

Denn Amerikaner sein, ist mehr als ein geerbter Stolz. Es ist der Schritt in das, was war, und wie wir es heilen.

Wir sahen Macht das Land erschüttern statt es zu erhalten, sie wollte das Land zerstören und Demokratie, und beinahe wäre es gelungen.

Doch Demokratie, mag aufgehalten, kann aber niemals besiegt werden

Wir vertrauen dieser Wahrheit, dieser Gewissheit, denn, während wir auf die Zukunft blicken, sind die Augen der Geschichte auf uns gerichtet.

Dies ist die Ära der Erlösung, die uns anfangs Angst machte. Wir fühlten uns nicht reif , einen solchen Schrecken zu erben. Aber in uns fanden wir die Kraft ein neues Kapitel zu schreiben, uns selbst Hoffnung und Lachen zu geben.

Auch wenn wir uns zuvor fragten, ob wir wohl das Unheil meistern, so sind wir jetzt gewiss: Wie könnte das Unheil über uns herrschen? Wir kehren nicht zu dem, was war zurück, sondern schreiten zu dem was wird:

Ein Land, verletzt aber vollkommen, gutmütig doch kühn, wild und frei.

Wir lassen uns nicht schrecken, und nicht einschüchtern, denn wir wissen, was wir versäumen, unsere Trägheit, wird das Erbe der nächsten Generation – das wird die Zukunft.

Unsere Fehler werden ihre Last.

Aber eins ist sicher:

Wenn wir mit Gnade Macht verschmelzen, und Macht mit Recht, dann wird die Liebe unser Vermächtnis, und der Wandel das Geburtsrecht unserer Kinder.

So lasst uns ein Land weitergeben, das besser ist als vorgefunden.

Mit jedem Atemzug aus meiner bronzebedeckten Brust, werden wir aus den Wunden dieser Welt Wunder schaffen.

Wir werden uns erheben

aus den goldenen Hügeln des Westens

Wir werden wir uns erheben,

aus dem windgepeitschten Nordosten,

wo unsere Vorväter die Revolution einst führten,

Wir werden wir uns erheben,

aus den seeumrahmten Städten des Westens,

Wir werden wir uns erheben,

aus dem sonnenverbrannten Süden;

Wir werden erneuern, vereinen, erstehen.

Und aus jedem Winkel der Nation, jeder Ecke unseres Landes, werden sich unsere Menschen erheben, verschieden und schön, geprügelt und doch wunderbar..

Wenn der Tag anbricht, treten wir aus dem Schatten der Flamme und ohne Furcht.

Ein neuer Morgen erblüht, da wir ihn befreien.

Denn da ist immer Licht, wenn wir nur Mut haben, es zu sehen

Wenn wir nur Mut haben, es zu sein.

 

Und dies ist das Original:

When day comes we ask ourselves, where can we find light in this never-ending shade? The loss we carry. A sea we must wade.

We braved the belly of the beast.We’ve learned that quiet isn’t always peace, and the norms and notions of what “just” is isn’t always justice.

And yet the dawn is ours before we knew it. Somehow we do it. Somehow we weathered and witnessed a nation that isn’t broken, but simply unfinished.

We, the successors of a country and a time where a skinny Black girl descended from slaves and raised by a single mother can dream of becoming president, only to find herself reciting for one.

And, yes, we are far from polished, far from pristine, but that doesn’t mean we are striving to form a union that is perfect. We are striving to forge our union with purpose. To compose a country committed to all cultures, colors, characters and conditions of man.

And so we lift our gaze, not to what stands between us, but what stands before us.

We close the divide because we know to put our future first, we must first put our differences aside. We lay down our arms so we can reach out our arms to one another. We seek harm to none and harmony for all.

Let the globe, if nothing else, say this is true. That even as we grieved, we grew. That even as we hurt, we hoped. That even as we tired, we tried.

That we’ll forever be tied together, victorious. Not because we will never again know defeat, but because we will never again sow division.

Scripture tells us to envision that everyone shall sit under their own vine and fig tree, and no one shall make them afraid.

If we’re to live up to our own time, then victory won’t lie in the blade, but in all the bridges we’ve made.

That is the promise to glade, the hill we climb, if only we dare.

It’s because being American is more than a pride we inherit. It’s the past we step into and how we repair it. We’ve seen a force that would shatter our nation, rather than share it. Would destroy our country if it meant delaying democracy. And this effort very nearly succeeded.But while democracy can be periodically delayed, it can never be permanently defeated.

In this truth, in this faith we trust, for while we have our eyes on the future, history has its eyes on us.

This is the era of just redemption. We feared at its inception. We did not feel prepared to be the heirs of such a terrifying hour.

But within it we found the power to author a new chapter, to offer hope and laughter to ourselves. So, while once we asked, how could we possibly prevail over catastrophe, now we assert, how could catastrophe possibly prevail over us?

We will not march back to what was, but move to what shall be: a country that is bruised but whole, benevolent but bold, fierce and free.

We will not be turned around or interrupted by intimidation because we know our inaction and inertia will be the inheritance of the next generation, become the future.

Our blunders become their burdens.

But one thing is certain.

If we merge mercy with might, and might with right, then love becomes our legacy and change our children’s birthright.

So let us leave behind a country better than the one we were left.

Every breath from my bronze-pounded chest, we will raise this wounded world into a wondrous one.

We will rise from the golden hills of the West.

We will rise from the windswept Northeast where our forefathers first realized revolution.

We will rise from the lake-rimmed cities of the Midwestern states.

We will rise from the sun-baked South.

We will rebuild, reconcile, and recover.

And every known nook of our nation and every corner called our country, our people diverse and beautiful, will emerge battered and beautiful.

When day comes, we step out of the shade of flame and unafraid. The new dawn balloons as we free it.

For there is always light, if only we’re brave enough to see it.

If only we’re brave enough to be it.

Antifa – das sind wir alle!

Mal wieder wird von rechts versucht, die Wirklichkeit zu verzerren:  Der niedersächsische Innenminister Pistorius prüft ein Verbot antifaschistischer Gruppen.  Mit unzähligen Einzelpersonen und Gruppen wehren auch wir Kieler Omas gegen Rechts uns gegen dieses unsägliche Ansinnen. Antifaschismus ist ein Gebot des Anstands. Bitte unterzeichnet auch Ihr als Einzelpersonen diese Petition:

Antifaschismus lässt sich nicht verbieten.
Erklärung gegen das geplante Verbot antifaschistischer Gruppen in Niedersachsen.

Am Freitag, den 15. Januar 2021 haben wir erfahren, dass Boris Pistorius als niedersächsischer Innenminister ein Verbot antifaschistischer Gruppen prüfen will. Boris Pistorius reagiert damit auf den “Bund deutscher Kriminalbeamter”, welcher in Trumpscher Manier ein Verbot der “ANTIFA” fordert.

Unbewiesene Behauptungen und falsche Vorstellungen angeblicher Organisationsstrukturen stellen wieder einmal die Realität auf den Kopf:
In den letzten Jahren sind erschreckende Beispiele rassistischer und antisemitischer Attentate und Morde bekannt geworden. Die Mordserie des NSU endete im November 2011 erst mit der Selbstenttarnung des Kerntrios. Am 9. Oktober 2019 verübte ein Rassist Attentate auf eine Synagoge und einen Döner-Imbiss in Halle. Und am 19. Februar 2020 ermordete ein Mann zehn Menschen in Hanau, ebenfalls aus rassistischen und faschistischen Motiven. Auch die Attentate auf Henriette Reker in Köln und Walter Lübcke in Kassel hatten rassistische Hintergründe. Beide hatten sich für die Unterbringung von Geflüchteten eingesetzt. In den Schlagzeilen wird oft das Bild einzelner Täterinnen und Täter bedient. Über Unterstützungsnetzwerke wird wenig, über gesellschaftliche Gründe von Rassismus und Ungleichwertigkeitsideologie kaum berichtet.
Auch immer neue Schlagzeilen über rechte und faschistische Netzwerke in deutschen Sicherheitsbehörden werden als Einzelfälle verharmlost.
Abseits dieser rassistischen Eisbergspitzen wurde der AfD nichts entgegengesetzt, als diese die Grenzen des Sagbaren über die Grenzen der Humanität hinweg verschob.

Antifa statt Verbote

Die Überlebenden des Konzentrationslagers Buchenwald schworen bei der Befreiung des Lagers am 19. April 1945:

“Die Vernichtung des Nazismus mit seinen Wurzeln ist unsere Losung. Der Aufbau einer neuen Welt des Friedens und der Freiheit ist unser Ziel.”

Schon sie wussten, dass nicht nur der deutsche Faschismus besiegt, sondern auch eine andere Welt erkämpft werden muss. Wären die Überlebenden des KZ Buchenwald heute auch “linksextrem”?
Wer links und rechts, wie beim Hufeisenmodell, gleichsetzt, verteidigt nicht die Demokratie, sondern diffamiert und bekämpft die, die für eine solidarische Gesellschaft kämpfen, in der alle Menschen ohne Angst gemeinsam unterschiedlich sein können.Insbesondere in diesen Zeiten braucht es keine Verbote, sondern vielmehr Förderung und Teilnahme an Antifa. Es braucht eine starke Zivilgesellschaft, die sich antifaschistisch engagiert und sich rechten Ideologien entschlossen entgegen stellt. Es braucht weiterhin die Arbeit antifaschistischer Aktivist*innen, die mit ihren Recherchen maßgeblich zur Aufklärung rechter Anschläge und Aufdeckung rechter Netzwerke beitragen. Und es braucht lauten Protest, wenn versucht wird, Antifaschismus zu deligitimieren und zu kriminalisieren.

Wir stehen solidarisch zusammen und fordern: Kein Verbot antifaschistischer Gruppen in Niedersachsen!
#WirsindalleAntifa

Winterhilfe für obdachlose Menschen in Kiel

Eine wegen des Corona-Lockdowns menschenleere Kieler Innenstadt und dazu die Kälte des Januar – das ohnehin schwere Schicksal obdachloser Menschen ist in dieser Zeit noch härter als sonst. Das Welcome Center Kieler Förde in der Andreas-Gayk-Straße hatte daher dazu aufgerufen, für obdachlose Menschen und ihre vierbeinigen Freunde Schuhkartons mit Spenden zu packen.

Die Kieler Omas gegen Rechts hatten aus vergangenen Aktionen noch Geld in der Portokasse und am Wochenende packte eine besonders engagierte Oma gegen Rechts mit familiärer Unterstützung 20 Schuhkartons mit Nützlichem, z.B. Hygieneartikeln und Nahrungsmitteln, aber auch mit Leckereien für Mensch und Hund.

Heute wurden die Kartons in das Welcome Center gebracht, von wo sie in den nächsten Tagen verteilt werden.

Der Weg zur Corona-Impfung

Aktualisierung vom 08.01.21:

Um die Vergabe der Impftermine ein wenig zu erleichtern, wird in Schleswig-Holstein eine neue, zusätzliche Telefonnummer freigeschaltet:

Ab Dienstag 12. Januar 8:00 können Termine auch unter der Rufnummer 0800 455 655 0 gebucht werden; die 116 117 und die website www.impfen-sh.de stehen weiterhin zur Verfügung.

Die Impfung ist kostenlos; wer Fragen zur Impfung hat, kann sich an die Telefonnummer 0431-797 000 01 wenden oder per e-mail an corona@lr.landsh.de anfragen.

 

Jetzt können sich zunächst die Menschen anmelden, die 80 Jahre oder älter sind, bzw. in Pflegeeinrichtungen arbeiten.

Online werden die Termine über den folgenden Link vergeben:

www.impfen-sh.de

Zur Zeit erfolgt die Terminvergabe Dienstags ab 8:00 für die darauf folgende Woche; also z.B. am 12.01.2021 für die Woche vom 18.01. bis 23.01.2021.

Wenn Ihr versucht, online einen Termin zu buchen, braucht Ihr natürlich Euer Geburtsdatum, Eure Postleitzahl, Eure e-mail Adresse und die Nummer Eures Personalausweises; also haltet bitte alles bereit, was Ihr nicht auswendig wisst.

Zum Schluss will die Homepage noch einen Beweis dafür haben, dass Ihr kein Roboter seid: Ihr müsst bei dem Feld „Ich bin kein Roboter“ einen Haken in das Kästchen setzen. Dann erscheinen Bilder auf dem Monitor, und Ihr müsst die anklicken, auf denen sich ein bestimmtes Motiv befindet, z.B. werdet Ihr aufgefordert, alle Bilder mit Treppen oder mit Laternen oder mit sonstigen Dingen mit einem Haken zu versehen.

Das Erkennen der gesuchten Gegenstände ist nicht immer einfach – es sollen damit ja Roboter ausgetrickst werden. Daher der Tipp: Lesebrille nicht vergessen, und wenn möglich nicht das Smartphone sondern Laptop oder PC verwenden.

Unter dem Link www.impfen-sh.de findet Ihr auch den Anamnese- und Einwilligungsbogen und das Aufklärungsmerkblatt. Diese Unterlagen könnt Ihr ausdrucken und in Ruhe zuhause ausfüllen und unterschreiben und sie dann zum Impftermin mitnehmen. Ausdrucken und mitnehmen müsst Ihr auch die Anmeldebestätigung, die Ihr per e-mail bekommt.

Telefonisch läuft die Anmeldung unter der Nummer 116 117 – diese Nummer ist überall in Deutschland gleich. Deshalb werdet Ihr gleich zu Anfang aufgefordert, über die Tastatur Eures Telefons Eure Postleitzahl einzugeben, damit Ihr auch im richtigen Impfzentrum landet. Auch bei der telefonischen Anmeldung wird nach der Nummer Eures Personal- ausweises gefragt und auch nach Eurer Telefonnummer. Notiert Euch diese Angaben, damit Ihr sie parat habt.

Viel Erfolg und bleibt gesund!

Ein neues Jahr beginnt

und auf 2021  ruhen besonders viele Hoffnungen.  Immer schon haben die Menschen zu Beginn eines neuen Jahres mit Zweifeln, Ängsten aber auch mit Hoffnung und Zuversicht auf die Zukunft geschaut.  Wohl kaum jemand hat diesem Gefühl zum Jahresbeginn  einen so schönen Ausdruck verliehen wie Erich Kästner in seinem Gedicht „Der Januar“ – das erste Gedicht in seinem 1955 veröffentlichten Gedichtzyklus „Die 13 Monate“:

 

Abstand aus Solidarität – Kieler Omas sagen Demonstration ab

Liebe Omas gegen Rechts in Kiel ,

wir haben beschlossen ,unsere Jubiläumsfeier zu verschieben und ein Signal zu senden, indem wir unsere Teilnahme an der Gegendemo am 12.12.20 am Schiffahrtsmuseum absagen!

Wir haben einen Text verfasst, der an euch gerichtet ist und der dann bei der Anfangskundgebung durch ein Mitglied des Runden Tisches als Grußwort der Omas verlesen werden soll.

Seit 2 Jahren gibt es nun uns Omas gegen Rechts in Kiel. Seit 2 Jahren setzen wir uns mit Euch allen zusammen für Menschlichkeit, für Frieden und Abrüstung, für eine gerechte Teilhabe aller Menschen ein. Wir haben dabei von Euch viel Zuspruch und Solidarität erfahren. Gern hätten wir mit Euch gefeiert und uns auch heute mit Euch zusammen der Demonstration der selbsternannten Querdenker entgegengestellt.
Schweren Herzens müssen wir unsere geplante Zusammenkunft auf der Reventlouwiese absagen. Die Corona-Infektionszahlen schießen nun auch in Schleswig-Holstein in die Höhe. Ein umfassender Stillstand des öffentlichen Lebens mit Schließungen im Einzelhandel und weiteren Kontaktverboten steht unmittelbar bevor.
Wir hatten für unsere Zusammenkunft und für die Teilnahme an der Demonstration und den Kundgebungen ein Konzept erarbeitet, das den erforderlichen Abstand gewährleistet hätte, sind jedoch nach eingehenden Beratungen zu dem Schluss gekommen, dass unser Auftreten als Gruppe in dieser Situation ein völlig falsches Signal wäre.
Wir sind traurig, unseren 2. Jahrestag nicht miteinander begehen zu können – wir werden aber weiter mit Euch allen zusammen gegen alte und neue Nazis , gegen Militarismus, gegen Querdenker, Verschwörungstheoretiker, Rassisten, Antisemiten und alle, die Hass schüren und andere von gesellschaftlicher Teilhabe ausschließen wollen, arbeiten. Wir sind zuversichtlich, dass unsere Arbeit auch weiterhin erfolgreich und sinnvoll sein wird, und dass wir unseren 3. Jahrestag – so hoffen wir – miteinander begehen können.
Uns allen haben die letzten Monate viel abverlangt. Manchen schlagen die vielen Einschränkungen wegen Corona nur auf’s Gemüt, für andere bedeuten sie Einsamkeit und Gewalt, für manche gar eine Gefährdung ihrer Existenz.
Wie unter einem Mikroskop zeigt die Pandemie den Zustand unserer Gesellschaft:
Wir sehen ein Gesundheitswesen, das überlastet ist. Privatisierung und Profitinteressen bedeuten, dass ein großer Teil der Beschäftigten im Gesundheitswesen ihre schwere, verantwortungsvolle und unverzichtbare Arbeit weiterhin am unteren Ende der Einkommensskala leisten müssen. Der Applaus aus dem Frühjahr ist verklungen, und die Arbeitsbedingungen im Gesundheitswesen sind eher schlechter geworden als vorher.
Wir sehen eine Bildungsinfrastruktur mit schlecht bezahlten und überlasteten Erzieher*innen in den Kitas, mit maroden Schulgebäuden, zu großen Klassen, zu wenigen Lehrkräften, einem Bildungssystem, in dem noch immer die soziale Herkunft über die Bildungs- und Lebenschancen entscheidet.
Wir sehen einen tiefen Mangel an sozialer Absicherung bei Solo-Selbständigen, bei Künstler*innen, bei Menschen in prekären Arbeitsverhältnissen.
Klimawandel, Digitalisierung, soziale Schieflagen in kapitalistischen Gesellschaften , Hetze und Lüge in sozialen Netzwerken. Die Liste der Herausforderungen, vor denen wir – nicht nur in Deutschland – stehen, ist schier endlos.
Und was geschieht?
Während wir gebannt auf das Treiben bei den Querdenkerdemos starren, werden Milliarden von Euro an die Automobilindustrie verschenkt,
im Zuge zunehmender Militarisierung der Gesellschaft wird ein Wehrdienst zu Schnäppchenbedingungen unter dem pathetischen Titel „Mein Jahr für Deutschland“ ohne vernehmbaren Protest eingeführt.
Der Verteidigungshaushalt ist trotz Corona-Krise um mehr als eine Milliarde Euro im Vergleich zum Vorjahr gewachsen, an der Privatisierung des Gesundheitswesens wird nicht gerüttelt, ausbeuterische Arbeitsverhältnisse werden weiterhin geduldet,
das Elend in den Flüchtlingslagern an den Grenzen Europas wird nur zum Anlass genommen, die Aufnahme Schutzbedürftiger zu vermeiden, um nur die paar Beispiele zu nennen.
Wir können die Menschen verstehen, die um ihre Existenz fürchten, die Frustration von Menschen , die seit Monaten nicht mehr ihren Berufen nachgehen können,
die unter ihrer Isolation oder unter allzu beengten Wohnverhältnissen leiden.
Sie verdienen Solidarität und Unterstützung !
Aber finden sie diese auf Querdenker Demos?
Bei Leuten, die sich in einer Diktatur wähnen, weil sie mit Maske shoppen müssen?
Die die Verbrechen der Faschisten verharmlosen?
Die das eigene Bedürfnis nach Konsum, nach Feiern und Reisen über die Rücksichtnahme gegenüber anderen Menschen stellen?
Die mit der schwarz-weiß-roten Reichsflagge herumlaufen und unsere Demokratie verächtlich machen und abschaffen wollen?
Muss man wirklich mit Nazis gemeinsame Sache machen?
Eindeutig: Nein! Das muss man nicht !
Es gibt viel zu tun und viel zu verbessern – das haben wir in den letzten Monaten allzu deutlich gesehen aber Querdenken hilft nicht weiter:
Die notwendigen Veränderungen fordern Arbeit und Wissen und eine Haltung, die die Würde eines jeden Menschen bewahren will.
Also, anstatt bei Querdenker Demos mitzulaufen:
Engagiert Euch in Gewerkschaften , in der Friedensbewegung, in einer der unzähligen anderen demokratischen Gruppen, die daran arbeiten, unser Gemeinwesen gerecht zu gestalten, meinetwegen auch in einer demokratischen Partei – aber lauft nicht den Rattenfängern hinterher. Die haben keine Lösungen im Angebot, nur diffuse Verschwörungstheorien, Egoismus und Hass – nichts, was uns als Gesellschaft weiterbringt.
Bleibt zu Hause, gebt auf euch acht und habt trotz aller Umstände und Widernisse eine gesegnete Weihnachtszeit!
Euer ORGA-Team