Zu Risiken und Nebenwirkungen

fragen Sie Ihre Großeltern oder Ihre Geschichtslehrer*in

Diesen Slogan, mit dem rechte (Wahl)plakate verziert werden, ist ja weithin bekannt.

Auch in diesem Jahr gilt es wieder, Lügen und Hetze der Rechten  – AfD, NPD – dazu gesellt sich in diesem Jahr womöglich noch die neue Quarkdenker-Partei „Die Basis“ –  inhaltlich zu ergänzen.

Wir suchen also griffige Slogans, die auf einen Aufkleber (ca.  105 x 297 mm, also ein halbes DIN A4 Blatt) passen. Ideen? Gern an unsere Kontaktadresse Omas-gegen.rechts-Kiel@t-online.de

 

Erfolgreiche Spendenaktion

 

Im Januar hatten wir um Spenden für 2 Rettungsinseln gebeten! 14.000 Euro hätten wir dafür gebraucht. Inzwischen sind etwas mehr als 24.000 Euro als Spenden eingegangen. So konnten wir nicht nur 2 Rettungsinseln bezahlen, sondern wir können auch Wäscherei und  Schutzhaus für Frauen in den Flüchtlingslagern Moria und auf Lesbos für ein paar Monate finanzieren. Danke an alle Spenderinnen – Solidarität  macht uns stark!


https://www.betterplace.org/…/37111-mit-omas-gegen…

 

Ostern: Menschenkette für den Frieden

Liebe Omas gegen Rechts,

die Corona Pandemie kostet Milliarden von Euros, Dollars, Rubeln…. Armut und Elend verschärfen sich. Umso widersinniger scheint es in dieser Situation, dass noch immer ebenso astronomische Summen in Rüstung und Krieg fließen. Auch in diesem Jahr wollen wir wieder dagegen aufstehen.

Den Aufruf des Kieler Friedensforums haben wir Omas gegen Rechts unterzeichnet, und mit Hilfe unserer Banner werden wir auch – mit Abstand – ein gutes Stück zur Menschenkette hinzufügen.  Wir sehen uns!

Kein Geld für rechten Hass!

 Unterstützt die Petition gegen die Desiderius-Erasmus-Stiftung!

Joseph Goebbels, Propagandaminister der Nazis, war 1928 einer von 12 Abgeordneten, die in den Reichstag einzogen. Schon damals sagte er in einem Artikel im „Völkischen Beobachter“ sehr deutlich, was die Demokratie zu erwarten hatte: „,………. Was also wollen wir im Reichstag? Wir gehen in den Reichstag hinein, um uns aus dem Waffenarsenal der Demokratie mit deren eigenen Waffen zu versorgen. Wir werden Reichstagsabgeordnete, um die Weimarer Gesinnung mit ihrer eigenen Unterstützung lahm zu legen. Wenn die Demokratie so dumm ist, uns für diesen Bärendienst Freifahrkarten und Diäten zu geben, so ist das ihre eigene Sache…… Wenn es uns gelingt,………., so wird der Staat selbst in Zukunft unseren Kampfapparat ausstatten und besolden. …………Wir kommen nicht als Freunde, auch nicht als Neutrale. Wir kommen als Feinde! Wie der Wolf in die Schafherde einbricht, so kommen wir. Jetzt seid ihr nicht mehr unter euch! Und so werdet ihr keine reine Freude an uns haben!

Zitat aus: Joseph Goebbels über den Einzug der NSDAP in den Reichstag – Geschichte kompakt (geschichte-abitur.de)

Getreu dieser Strategie versucht auch die AfD, die von ihr verachtete Demokratie gleichzeitig lahmzulegen und auszunutzen. Ein weiterer, perfider Versuch, Geld abzuschöpfen ist die Gründung der Desiderius-Erasmus-Stiftung. Vorsitzende der 2017 gegründeten Stiftung ist ausgerechnet Erika Steinbach – wir erinnern uns: Eben die Person, die 2015 aus der CDU ausgetreten ist, weil diese ihr zu weit nach links gerückt war. Eine Person, die auf ihrer Facebook-Seite gegen Migrant*innen und Andersdenkende hetzt. In der nächsten Legislaturperiode wird die AfD für ihre Stiftung Förderung aus Bundesmitteln beantragen können. Das bedeutet: Wir müssen nicht nur Gauland, Weidel, Storch und andere Gestalten von unseren Steuergeldern nähren, sondern auch noch dafür bezahlen, dass die Blaunen ihr Weltbild weitergeben. Was können wir tun? Zunächst einmal sollte jede*r von uns diese Petition unterstützen:

Avaaz – Keine Steuergelder für rechten Hass

 

An die Bundesregierung und Mitglieder des Bundestags: Unsere Steuergelder sollten keine verfassungsfeindlichen Stiftungen finanzieren – wir fordern Sie auf, die Unterstützung der AfD-nahen Desiderius-Erasmus-Stiftung mit Bundesmillionen durch eine umgehende Änderung der Mittelvergabe-Richtlinien zu verhindern. Rechtsexpert/innen und Bürger/innen in Deutschland stehen hinter Ihnen. In der nächsten Stufe müssen wir an unsere Bundestagsabgeordneten herantreten und sie davon überzeugen, dass den Feinden unserer Demokratie der Geldhahn zugedreht werden muss! Wir werden Euch über weitere Schritte, die die Omas gegen Rechts als Bündnis unternehmen, auf dem Laufenden halten!

It’s a men’s world…..? Am 8. März ist Internationaler Frauentag

Liebe OMAS,

in Corona-Zeiten müssen wir erfinderisch sein – eine tolle Möglichkeit, „kontaktlos“ unsere Meinung zu sagen sind Videobotschaften – kurze Aufnahmen von ganz vielen OMAS (und Opas), aneinandergereiht, in Endlosschleife über einen Fernseher oder einen Beamer unter die Leute gebracht!

Dieses Jahr sammeln wir Eure Statements zum Internationalen Frauentag. Themen gibt es mehr als genug:

Die Paragraphen §§ 218, 219 StgB  verwehren Frauen noch immer das Recht, über ihren eigenen Körper zu bestimmen und diffamieren die Information über den Abbruch einer Schwangerschaft als „Werbung“.

Gewalt gegen Frauen ist noch immer Alltag; im Corona-Lockdown hat diese Gewalt noch zugenommen. Trotzdem müssen Frauenhäuser noch immer um ihre Finanzierung bangen.

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit ist auf dem Papier zwar vorgeschrieben; die Realität jedoch sieht anders aus:  Um mehr als 20% liegt das durchschnittliche Einkommen von Frauen unter dem von Männern. 

Gender-Data -Gap: Beim Arzt, beim Autokauf, im Baumarkt: Immer noch ist der Mann das Maß aller Dinge. Etwas mehr als die Hälfte der Bevölkerung der Bundesrepublik  sind Frauen – trotzdem sind sie als Zielgruppe ohne Bedeutung.

Genitalverstümmelung, Femizide, Vergewaltigung als Strategie in der Kriegsführung, die Liste ist schier endlos.

Zur Zeit ist besonders unsere Solidarität mit den Frauen in Polen gefragt. Die PIS-Partei unterdrückt mit ihrem reaktionärem Menschenbild nicht nur LGBTQ Menschen sondern auch Frauen, die in Polen gegen die Verschärfung des Abtreibungsverbotes protestieren.

Aber auch bei uns sind die Rechte von Frauen bedroht: Die AfD und andere neofaschistische Organisationen streben nach einem  Rollback und idealisieren das Familienbild der 50er und 60er Jahre. Den Preis dafür zahlen alle, die diesem Bild nicht entsprechen wollen oder können.   Aus Euren kurzen Videos (15 Sekunden) wird ein Film geschnitten, der allen Gruppen unseres Bündnisses für ihre Arbeit zu Verfügung steht.  Also: ran ans Handy oder Tablet – die Anleitung steht unten.

Die Filmchen – mit Wunschnamen und Stadt bitte bis zum 28.2.2021 senden an video@ogrb.de

Kein Handy mit Kamera? Schickt uns Eure Sprachbotschaft. Das schafft Ihr nicht? Auch kein Problem, dann nehmen wir gern die Sprachbotschaft am Telefon auf. Schickt uns Eure Telefonnummer, wir rufen Euch an.

In diesem Sinne: Wir schaffen das! Gemeinsam sind wir stärker!

VIDEOCLIP – wie mache ich den?

Du brauchst ein Smartphone oder ein Tablet. Wenn es auf dem Gerät verschiedene Qualitätsoptionen für Videos gibt, wähle die beste.

Licht – „Licht ins Gesicht“ – vermeide Gegenlicht (z.B. nicht mit dem Rücken zum Fenster stehen)

Der Ton ist sehr wichtig, deshalb: Nebengeräusche möglichst ausschalten!

Format: Aufnahme im Querformat

Achte auf den Hintergrund: wähle etwas Ruhiges oder auch etwas mit Bezug zum Thema (z.B. ein Plakat, ein Mahnmal). Innenaufnahmen vor der Wohnzimmerwand oder Außenaufnahmen im Park sind prima!

Wichtig: Die Kamera vor dem Sprechen und nach dem Sprechen ungefähr 3 Sekunden laufen lassen. Also: Kamera an – im Kopf bis drei zählen – sprechen- bis drei zählen, Kamera aus – dann ist wirklich alles drauf! (Hilft beim Schnitt!)

Sprache: Deutlich und nicht zu schnell sprechen – auf eine Kernaussage fokussieren, max. 15 Sekunden lang, das sind 2-3 kurze Sätze. Fasse Dich wirklich kurz, 10 Sekunden reichen, wir sind viele!

Text: Sag, was DU zum Thema zu sagen hast. Sei einfach Du.

Lass Dich filmen oder wähle eine ZOOM- Aufnahme (geht auch, ist aber von der Bildqualität her schlechter) Mach möglichst kein Selfie! Für alle, die sich unsicher fühlen mit der Technik und Hilfe brauchen: Kurze E-Mail an video@ogrb.de mit Eurer Telefonnummer – Ihr bekommt einen Anruf.

Wichtig: Bei der Übersendung schreibt bitte Euren Wunschnamen und Eure Stadt dazu, damit klar ist, woher und von wem das Video kommt!

„Rote Karte“ für Querdenker

Seit der vergangenen Woche haben Anwohner*innen des Kieler Viertels Schreventeich ihre Fenster auffällig mit roten Gegenständen dekoriert.  Damit protestieren sie gegen die Querdenker, die in den letzten beiden Wochen ihre Aktivitäten – Lautsprecherdurchsagen, Trommeln und Motorenlärm  der Autokorsos durch das Kieler Wohnviertel fahren. Mit roten Dekoration wollen die Anwohner*innen zeigen, dass sie sich deutlich von dem  rücksichts-und verantwortungslosen Treiben der  Schwurbler distanzieren.

Alerta – Omas gegen Rechts in „der Freitag“

In der Ausgabe 06/21 der Wochenzeitschrift „der Freitag“ ist ein Artikel über die Omas gegen Rechts erschienen, den ich Euch nicht vorenthalten möchte. Sehr kurz wird hier auch darauf eingegangen, dass es die Omas gegen Rechts in Deutschland in zweifacher Ausführung gibt: Unser Bündnis und den Verein; auch dass das Verhältnis zwischen den Gruppen nicht ganz ohne Spannungen ist, wird auch nicht verschwiegen. So ist es nur logisch, dass es zu einzelnen Aussagen des Artikel sicherlich Einwände geben wird. Eins aber gilt wohl sowohl für das Bündnis als auch für den Verein: Die Omas sind Teil des zivilgesellschaftlichen Widerstandes gegen den Rechtsextremismus; sie sorgen dafür, dass ältere Frauen als politischr Kraft sicht- und hörbar werden. „Alt sein heißt nicht stumm sein“ – dieser Grundsatz gilt im Bündnis und im Verein.

https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/alerta-alerta-omas-sind-haerter

Marion