Aufruf zum Aktionstag am 23. Mai 2020

Liebe Mitmenschen,

die SEEBRÜCKE Bewegung ruft zu einem bundesweiten Aktionstag am 23.05. auf, da die Situation in den griechischen Lagern und die Tatenlosigkeit der Bundesregierung nicht weiter toleriert werden darf.

Dies ist der Aufruf, den wir Omas gegen Rechts unterstützen:

Aufruf_SH_Aktionstag_23.Mai

Da wir auf die Bundesregierung nicht länger warten können, wollen wir nun das Land Schleswig-Holstein zum Handeln bewegen. Es wäre großartig, wenn wir nicht nur den Aufruf unterzeichnen , sondern uns auch am 23. Mai mit kleinen oder großen Aktionen beteiligen: Von Botschaften mit Kreide über Banner aus dem Fenster oder von Kirchtürmen bis hin zu Menschenketten und Kundgebungen ist alles willkommen – wir freuen uns über jede Unterstützung!
Schickt uns gerne von den Aktionen Fotos zu, sodass wir sie hier auf der Homepage oder auf Facebook veröffentlichen können. Media verwenden können.

Zudem gibt es  eine Petition an Ministerpräsident Günther und die Landesregierung SH zur Aufnahme von Geflüchteten von den griechischen Inseln. Bitte unterstützt und bitte gebt die Info weiter!
Hier der Petitionstext:


Liebe Landesregierung, lieber Herr Günther!
Das Land Schleswig-Holstein möge sich bitte angemessen an der Aufnahme und Verteilung der Flüchtlinge auf den griechischen Inseln beteiligen und voran gehen.
Es sind ausreichend Kapazitäten in unserem Land vorhanden,insbesondere sollten sofort alle unbegleiteten Kinder und Jugendliche aufgenommen werden.
Bitte holen Sie die Menschen aus der Hölle heraus!
Bsp.Moria: 20000 Geflüchtete, 167 Menschen teilen sich eine Toilette,242 teilen sich eine Dusche.
Nicht auszudenken, wenn dort das Corona Virus zuschlägt!
Bitte werden Sie jetzt aktiv,noch ist Zeit zur Evakuierung, wir machen uns alle mitschuldig, wenn wir nichts tun..

Unterzeichnen könnt Ihr unter dem folgenden Link: https://www.landtag.ltsh.de/oepetition/petitionsliste?execution=e1s1

Diese Petition trägt die Nummer 81; aber auch die Nummer 90 (8. Mai als Feiertag) möchten wir Euch gern nochmal an’s Herz legen!

 

16.05.2020 -mf-

Professor Fabian Virchow über die AFD

Alternative für Deutschland (AfD): eine Partei der extremen Rechten?
März 2020

Lässt man die ersten zwei Wochen des Jahres 2020 Revue passieren, so ist es um die Anfang 2013 gegründete Alternative für Deutschland (AfD) Anfang 2020 recht still geworden. Die regionalen Tageszeitungen berichten über Schwierigkeiten des Berliner Landesverbandes, Räume für die Abhaltung des Parteitages anmieten zu können; die Partei widerspricht dem Vorwurf, illegal Parteispenden erhalten zu haben. Auch die Ankündigung der AfD, sie wolle gegen eine mögliche Beobachtung durch den Nachrichtendienst juristisch vorgehen, fand Niederschlag in der medialen Berichterstattung. Das zeitweise geringe Ausmaß der Sichtbarkeit in den Medien darf freilich nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Ankunft der AfD im deutschen Parteiensystem eine tiefgreifende Veränderung der politischen Landschaft darstellt. Mit der AfD hat die extreme Rechte im Nachkriegsdeutschland ein lang gehegtes Projekt umsetzen können; die ihr durch den flächendeckenden Einzug in die Parlamente zugänglichen Ressourcen setzt die Partei dazu ein, sich weiter gesellschaftlich zu verankern, die demokratischen Parteien unter Druck zu setzen und politische Gegner*innen einzuschüchtern. Diese Entwicklung ist Gegenstand der folgenden Ausführungen.

„Professor Fabian Virchow über die AFD“ weiterlesen

3 Liter, Oskar Maria Graf

Unten auf der Seite im OMG-Journal ist die listige Geschichte 3 Liter aufgeführt. Liebe Norddeutsche, nicht fremdeln wegen der Sprache, es lohnt sich!

http://www.oskarmariagraf.de/data/omg_journal/OMG_JG_01_Ausgabe_01.pdf

OMG schreibt an seinen Verlag:

Werter Herr Verlag! Indem dass Sie mich aufgefordert haben, ich soll was aussagen über meinen Werdegang, fühle ich mich sehr geehrt und diene Ihnen folgende Mitteilungen: Ich habe es nie nicht mit der schweren Arbeit gehabt, weil man da auch zu nichts kommt. Es ist schon lang hergegangen, bis ich mich in der Schriftstellerei habe installieren können, aber ich könnte jetzt eigentlich nicht mehr klagen darüber, weiles eine sitzende Beschäftigung ist. Es brauchts gar kein Schwitzen dabei, bloß immer auf dem Stuhl muß man sein und natürlicherweise macht es auch Kopfarbeit. Zuerst habe ich lauters Gedichte geschrieben. Die sind sehr einfachgegangen, hat sich bloß zum Schlusse immer reimen müssen oder auch nicht. Letzteres war sehr leicht, aber ich habe bald gespannt, dass man mit Gedichten kein Geschäft nicht macht und habe es aufgesteckt. Alsdann habe ich mich spezialisiert auf Geschichten vom Land. Diese sind schon eher gefragt gewesen.

Literaturtipps

An dieser Stelle möchten wir gerne eure Lieblingsbücher sehen. Bücher, die euch vom Hocker gerissen haben, die man unbedingt gelesen haben muss, Bücher, die Oma-Themen im allerweitesten Sinne behandeln, ob Romane, Sachbücher oder Gedichtbände . . . Auch einzelne Geschichten oder Gedichte sind willkommen, aber bitte immer mit einer kurzen Rezension!

Bitte schickt eure Tipps an

Omas-gegen.rechts-Kiel@t-online.de

mit dem Betreff: Literaturtipp

Wer zu spät kommt…

den belohnt das Leben auch manchmal: So ging unserer Mit-Oma Angela, die sich am 8. Mai verspätete:

Wegen eines Friseurtermins ( man möge mir das verzeihen, aber im Moment kommt ein solcher ja einem Lottogewinn gleich), kam ich zu spät zur Kranzniederlegung des DGB an der Gedenkstätte am ehemaligen Arbeitslager in Russee.

Als ich dort mit meinem Blümchen ankam, waren natürlich keine Omas mehr da, aber eine Gruppe von Frauen und Männern, die sich als Mitglieder des Ernst-Busch-Chors vorstellten. Sie treffen sich dort freitags zu ihren Proben, seitdem ihr Probenraum in der Pumpe wegen Corona gesperrt ist.

Sie freuten sich aber, eine Oma gegen Rechts begrüßen zu können, und erlaubten mir, ein Foto von ihnen vor dem Gedenkstein zu machen. Auf unsere Seite dürfe ich es auch stellen. Vorher aber sangen sie wunderbare Lieder, die den Kampf für Frieden und gegen den Krieg zum Inhalt hatten.

So nahm ich doch noch am 8.Mai an einer kleinen, aber feinen Gedenkfeier zum Jahrestag der Befreiung vom Faschismus teil, an einem Ort, der nicht passender hätte sein könnte.

Danke, lieber Ernst-Busch-Chor!!!

Angela

Lieder der Omas gegen Rechts

Gemeinsames Singen verbindet. Und damit wir auf Demonstrationen nicht nur zu sehen sondern auch zu hören sind, haben kreative Omas gegen Rechts dafür gesorgt, dass wir auch Lieder haben.

Die „Hymne“ der Omas gegen Rechts mit dem Text von Monika Salzer könnt Ihr hier genießen:

 

 

Bremer OMA-Lied mit zwei weiteren Strophen von Andrea T.
Refrain:  Omas, Omas – uns braucht das ganze Land
wir kämpfen für die Kinder und leisten Widerstand (Whlg)

1.Es macht uns große Sorge, die Rechten spielen auf
ganz laut und ohne Achtung kommt jetzt der Hass heraus.
Die OMAS kennen die Töne, von anno dazumal.
Wir gehen auf die Straße, wir haben keine Wahl.
Refrain:  Omas, Omas – uns braucht das ganze Land
wir kämpfen für die Kinder und leisten Widerstand (Whlg)

2.Die Rechten zeigen deutlich Symbole alter Zeit,
ganz unverhol`n und lautstark, das geht uns viel zu weit!
Entsetzt und voller Sorgen, die Situation ist krass!
Ihr Jungen, ihr von Morgen, sagt nun: STOP dem Menschenhass!
Refrain:  Omas, Omas – uns braucht das ganze Land
wir kämpfen für die Kinder und leisten Widerstand (Whlg)

3.Im Osten waren Wahlen – das kann nicht sein, oh je:
Viel zu viele Stimmen bekam die AfD!
Die Nazis kehren wieder – es schlafen die Partei`n.
Drum geh`n wir auf die Straße und mischen uns jetzt ein!
Refrain:  Omas, Omas – uns braucht das ganze Land
wir kämpfen für die Kinder und leisten Widerstand (Whlg)

4.Die grüne Lunge brennt – der Meeresspiegel steigt –
Tiere sterben aus. – Das wurde schon vergeigt!
Am Freitag auf die Strasse – die Jugend macht es vor.
Wir sind dabei – wir helfen und singen hier im Chor: (Refr.)

Refrain:  Omas, Omas – uns braucht das ganze Land
wir kämpfen für die Kinder und leisten Widerstand (Whlg)

Aus Berlin kommt dieses Lied nach der Melodie von „Hejo, Spann den Wagen an“:

Omas, spannt die Muskeln an!

Sehr, es kapern Nazis unser Land!

Seid aktiv und wachsam,

Seid aktiv und wachsam.

Omas aus Ost und West sind wir,

gemeinsam geh’n wir raus vor die Tür,

schützen uns’re Kinder

und auch Kindeskinder.

Omas leisten Widerstand

gegen Hass und Wut in diesem Land.

Stoppt die Hassverbreiter

Stoppt die Hassverbreiter

Omas stehen dafür ein,

auch im Alter couragiert zu sein.

Ohnmacht hilft nicht weiter,

Ohnmacht hilft nicht weiter!

Omas gehen iin Stadt und Land

auf die Straße gegen rechten Rand,

gegen alle Hetzer,

Menschenrechtsverletzer!

Omas wissen gut Bescheid

über dunkelbraune Nazi-Zeit,

Niemals mehr vergessen,

Niemals mehr vergessen,

Wer nicht heute protestiert,

morgen seine Freiheit schon verliert.

Wehret allem Anfang.

Wehret allem Anfang!

Gerufen: Wehret allem Anfang!

 

Fridays for Future unterstützen wir auch. Das Lied dazu, nach der Melodie von „Bella Ciao“: „Lieder der Omas gegen Rechts“ weiterlesen